Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

2. Bundesliga: Erzgebirge Aue besiegt Dynamo Dresden

2. Bundesliga  

Auer Tor-Show gegen Dynamo – St. Pauli siegt im Spitzenspiel

29.09.2019, 15:49 Uhr | sid

2. Bundesliga: Erzgebirge Aue besiegt Dynamo Dresden. Nach dem Sieg gegen Dynamo: Aue-Torwart Martin Männel hebt vor Freude ab. (Quelle: imago images)

Nach dem Sieg gegen Dynamo: Aue-Torwart Martin Männel hebt vor Freude ab. (Quelle: imago images)

Erzgebirge Aue schiebt sich in der 2. Liga immer nähe an die Aufstiegsgänge heran. Im Sachen-Duell gegen Dresden präsentierten sich die Veilchen torhungrig. Auch St. Pauli kommt immer besser in Tritt.

Erzgebirge Aue und der FC St. Pauli haben in der 2. Fußball-Bundesliga Tuchfühlung zu den Aufstiegsrängen aufgenommen. Aue entschied das Sachsen-Duell gegen Dynamo Dresden klar mit 4:1 (3:1) für sich und liegt als Tabellenvierter nur noch einen Punkt hinter dem Relegationsplatz, St. Pauli ist nach dem 2:0 (2:0) gegen den SV Sandhausen Sechster mit zwei Zählern weniger. Derweil verließ Holstein Kiel durch das 3:0 (1:0) bei der SpVgg Greuther Fürth die Abstiegsränge.

Auer Doppeltorschützen

Dimitri Nazarov (27., Foulelfmeter, 39.) und Pascal Testroet (45.+2, 71.) sorgten in Aue für überraschend klare Verhältnisse und den 100. Heimsieg der Veilchen in der 2. Bundesliga. Moussa Kone (18.) hatte die Gäste aus der Landeshauptstadt nach einer starken Einzelleistung von Neuzugang Luka Stor in Führung gebracht.

Kone verkürzte auch in der 61. Minute vermeintlich auf 2:3, der Treffer des Senegalesen wurde aber nach Videobeweis nicht anerkannt. Aue-Keeper Martin Männel war nach Ansicht der Unparteiischen zuvor von Dynamo-Kapitän Marco Hartmann im Fünfmeterraum unfair angegangen worden. Für Dresden riss damit eine Serie von fünf Ligaspielen ohne Niederlage.

Erstes Profi-Tor von Becker

Am Millerntor trafen Eigengewächs Finn-Ole Becker (8.) mit seinem ersten Profi-Tor per Fernschuss und der schwedische Angreifer Viktor Gyökeres (45.+1) bereits vor dem Seitenwechsel für die Mannschaft von Jos Luhukay. Die stark gestarteten Sandhäuser fielen nach der dritten Partie in Folge ohne Sieg hinter die Hamburger auf Rang sieben zurück.


Von dieser Tabellenregion ist Holstein Kiel trotz des klaren Erfolgs in Fürth noch ein gutes Stück entfernt. In einer einseitigen Partie tankte das Team von Interimscoach Ole Werner allerdings reichlich Selbstvertrauen und kletterte mit acht Zählern auf den 15. Tabellenplatz. Die U21-Nationalstürmer Janni Serra (27.) und Makana "Rudi" Baku (49./ 61.) trafen für die Norddeutschen beim verdienten Erfolg in Franken.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal