Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Ballack oder Heynckes - einer wird Bayer Leverkusen verlassen

Eiszeit zwischen Ballack und Heynckes

24.06.2014, 10:43 Uhr | t-online.de, t-online.de

Ballack oder Heynckes - einer wird Bayer Leverkusen verlassen. Kehrt Michael Ballack im Sommer Bayer Leverkusen den Rücken? (Foto: imago)

Kehrt Michael Ballack im Sommer Bayer Leverkusen den Rücken? (Foto: imago)

Michael Ballack und Bayer Leverkusen - es ist wohl ein riesengroßes Missverständnis! Weil Trainer Jupp Heynckes dem 34-Jährigen für das Spiel gegen den VfL Wolfsburg keinen Platz in der Startelf garantieren wollte, bat Ballack darum, komplett auf ihn zu verzichten und ihn gar nicht erst für das Spiel zu nominieren. Das Tischtuch zwischen dem Nationalspieler und dem Trainer scheint endgültig zerrissen.

Die Entscheidung, dass Ballack nicht mal zum Kader gehören würde, fiel nach einem Vier-Augen-Gespräch der beiden. Dies hatte aber erst auf Drängen von Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser und Sportchef Rudi Völler stattgefunden, die damit einer Eskalation vorbeugen wollten.

Holzhäuser: "Beide haben sich die Meinung gesagt"

Das bestätigte Holzhäuser gegenüber der "Bild". "Es hat das Gespräch in der Tat gegeben. Darauf haben Rudi Völler und ich bestanden, weil erkennbar war, dass Michael Ballack erneut nicht von Anfang an spielen wird und es möglicherweise Missverständnisse gibt." Die Konsequenz war, dass Heynckes Ballack zuhause ließ, damit sogar einen Platz im Kader Leverkusens frei ließ und der Nationalspieler stattdessen mit Reha-Trainer Holger Broich individuell trainierte. "Offenbar haben sich beide die Meinung gesagt. Warum Ballack heute früh trainiert hat, entzieht sich meiner Kenntnis." Er gehe aber davon aus, dass es im beidseitigen Einvernehmen geschehen sei.  

Heynckes bestätigte das gegenüber LIGA total!: "Er hat mir dann gesagt, dass er, so wie es im Moment aussieht, der Mannschaft nicht von der Bank aus helfen kann. Er hat körperliche Defizite und er wäre der Meinung, dass er das, weg vom Spielgeschehen, aufarbeiten soll. Das heißt, dass wir ein sehr intensives Fitnessprogramm durchführen ohne Rücksicht auf die Spielterminierungen."

Keine Sonderbehandlung für Ballack

Holzhäuser machte aber auch klar, dass Ballack nicht auf Bevorzugungen irgendwelcher Art hoffen sollte. "Es ist letztlich die Verantwortung des Trainers, wen er in den Kader nominiert und wen nicht. Das gilt für jeden Spieler  - auch für Michael Ballack!" Während sich Ballack also eigentlich über Einsätze im Bayer-Trikot für die Nationalmannschaft empfehlen wollte, muss er nun darum kämpfen, überhaupt wieder für die Werkself auflaufen zu dürfen.

Dass dies nicht so einfach werden dürfte, bestätigte Heynckes: "Ich muss die Interessen der gesamten Mannschaft sehen und ich habe drei, vier Mittelfeldspieler, die einen Leistungsstand haben, der höher ist als der von Michael Ballack. Und ich muss nun mal nach Leistungskriterien gehen - das ist die Crux.“

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal