Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Uli Hoeneß über Sepp Blatter: "Die Uhr von Blatter und seiner Combo tickt"

"Die Uhr von Blatter und seiner Combo tickt"

08.06.2011, 10:46 Uhr | t-online.de

Uli Hoeneß über Sepp Blatter: "Die Uhr von Blatter und seiner Combo tickt". Äußert seinen Unmut über Sepp Blatter und die FIFA: Uli Hoeneß. (Foto: imago)

Äußert seinen Unmut über Sepp Blatter und die FIFA: Uli Hoeneß. (Foto: imago)

Uli Hoeneß ist bekanntlich ein Freund klarer Worte. Nun hat der Präsident des FC Bayern München den FIFA-Boss Sepp Blatter bezüglich der derzeitigen Korruptions-Diskussion scharf kritisiert und die Machenschaften des Weltfußballverbandes an den Pranger gestellt. "Der ganze Saustall gehört ausgemistet. Ansonsten befürchte ich einen Schaden für den Fußball, der nicht mehr zu reparieren ist", sagte Hoeneß in der "SportBild".

Hoeneß hatte den FIFA-Präsidenten schon im Januar deutlich angegriffen und der Korruption verdächtigt. "Das war erst der Anfang der Geschichte. Ich bin überzeugt, dass nun alle Missstände ans Licht kommen werden. Denn eins ist klar: Das ganze System ist nicht in Ordnung", sagte Hoeneß. Blatter hatte dem Bayern-Präsidenten als Reaktion verbal die "gelbe Karte" gezeigt, "die sehr nach orange aussieht".

Schwere Zeiten für den FIFA-Chef

Trotz oder gerade wegen der Schieflage, in der sich die FIFA und ihr Präsident derzeit befinden, wurde Blatter für eine weitere Periode von vier Jahren im Amt bestätigt. Zuvor war der einzige Gegenkandidat Mohammed Bin Hammam von der Ethik-Kommission des Weltverbandes suspendiert worden. Hoeneß kündigt dem Schweizer allerdings unruhige Zeiten an. "Ich bin sicher, dass es schwer für ihn wird, diese Wahlperiode von vier Jahren zu überstehen. Die Uhr von Sepp Blatter und seiner Combo tickt."

Enttäuscht vom DFB

Auch die Rolle des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) stößt dem 59-Jährigen sauer auf. Denn DFB-Vertreter und Präsident Theo Zwanziger votierte ebenfalls für Blatter. "Herr Zwanziger ließ keinen Zweifel daran, dass man Blatter wählen wird. Getreu nach dem Motto: Augen zu und durch", sagte Hoeneß. Der ehemalige Bayern-Manager hätte sich ein kritischeres Auftreten des Verbandes gewünscht. "Ich bin enttäuscht, dass der DFB vor diesen unseriösen Machenschaften die Augen verschließt und nicht gegen Blatter Druck macht."

Lieber Platini als Placido Domingo

Einen Nachfolger für Blatter hat Hoeneß schon auf dem Zettel. Dem aktuellen UEFA-Präsidenten Michel Platini traut er einiges zu. "Viele seiner Ansätze haben mir gut gefallen. Platini stellt den Fußball wieder in den Mittelpunkt, versucht das Financial Fairplay bei den Klubs umzusetzen. Ich hätte ein gutes Gefühl, wenn er bereit wäre, die Position als FIFA-Präsident zu übernehmen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal