Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Babak Rafati nach Selbstmordversuch aus Krankenhaus in Köln entlassen

Rafati aus Krankenhaus entlassen

21.11.2011, 13:51 Uhr | t-online.de, sid

Babak Rafati nach Selbstmordversuch aus Krankenhaus in Köln entlassen. Babak Rafati ist nach Hannover zurückgekehrt.  (Quelle: imago images)

Babak Rafati ist nach Hannover zurückgekehrt. (Quelle: imago images)

Gute Nachrichten von Babak Rafati: Der Schiedsrichter hat das Krankenhaus in Köln nach seinem Selbstmordversuch am Samstag verlassen. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit Berufung auf Rafatis Anwalt mit. Rafati habe sich anschließend in stationäre Behandlung begeben, weil dies sein Krankheitsbild erfordere. Wie lange er sich behandeln lassen wird, sei derzeit noch nicht absehbar.

Die Kölner Klinik, in der Rafati zuvor behandelt worden war, hatte dem WDR bestätigt, dass ein in solchen Fällen übliches psychologisches Gutachten angefertigt und der FIFA-Referee entlassen worden war. Wie der DFB weiter berichtet, wolle Rafati die Vorgänge ganz in Ruhe und in enger Abstimmung mit dem Verband aufarbeiten. Dazu habe sich der 41-Jährige vor allem Zeit und Geduld erbeten.

Schwedischer Schiedsrichter: "Unerträglicher Druck"

Derweil hat das Schicksal Rafatis die Diskussion über den Umgang mit Schiedsrichtern neu entfacht. Der schwedische FIFA-Schiedsrichter Jonas Eriksson hat die Fußball-Welt zu mehr Achtsamkeit aufgefordert. "Man sollte sich der Tatsache bewusst sein, was man anrichten kann, wenn man dem Schiedsrichter die Schuld gibt. Der Druck ist mitunter fast unerträglich und Kritik unser täglich Brot. Ich ermahne alle, mehr nachzudenken", sagte der 41 Jahre alte Schiedsrichter der Tageszeitung "Aftonbladet".

Eriksson: "Wir sind auch nur Menschen"

Eriksson, der Rafati von UEFA-Lehrgängen her kennt, mahnte, es sei heutzutage sehr einfach, Referees via Internet an den Pranger zu stellen. Dies war auch Rafati passiert, gegen den auch in den sozialen Netzwerken wie Facebook Stimmung gemacht worden war. Darüber hinaus sei es für Eriksson "unnötig und problematisch", in einer Liga den schlechtesten Schiedsrichter zu wählen. Auch dies war Rafati dreimal in den vergangenen vier Jahren widerfahren.

"Es gibt keinen Schiedsrichter, der nicht immer sein Bestes geben würde, und keiner von uns macht doch absichtlich etwas falsch. Wir sind eben auch nur Menschen", appellierte Eriksson, der am Dienstag das Champions-League-Spiel von Olympique Lyon gegen Ajax Amsterdam leiten wird.

Rauball: Spekulationen in Grenzen halten

In das gleiche Horn stößt Reinhard Rauball, Präsident der Deutschen Fußball-Liga (DFL). "Man muss ständig über dieses Thema reden. Ich werbe sehr dafür, dass man seine Einstellung überdenkt", erklärte Rauball nach der Mitgliederversammlung des BVB in Dortmund. Auf der Versammlung am Sonntag war ein Schiedsrichter zum Ehrenmitglied ernannt worden, der 2500 Spiele gepfiffen hat. "Ich sehe das als Zeichen, dass Schiedsrichter mehr sind als diejenigen, die nur ausgepfiffen und verhöhnt werden. Sondern Leute, die eine wichtige Aufgabe zu erfüllen haben."

Gleichzeitig forderte er die Öffentlichkeit auf, sich mit Vermutungen über die Hintergründe des Selbsttötungsversuchs zurückzuhalten. "Es wird ihm (Babak Rafati, Anm. d. Red.) guttun, wenn die Spekulationen in Grenzen bleiben. Das wird dazu beitragen, dass er schnell gesunden könnte", sagte Rauball und wünschte sich eine schnelle Rückkehr von Rafati auf die Bundesliga-Bühne: "Wir hoffen, dass es ihm bald bessergeht und dass er eines nahen Tages wieder als Schiedsrichter auf dem Spielfeld zu sehen ist."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe