Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Heynckes über Marco Reus: "Das ist für mich keine Überraschung"

Bundesliga - FC Bayern München  

Bayern verliert den Kampf um Reus

05.01.2012, 15:29 Uhr | t-online.de

Heynckes über Marco Reus: "Das ist für mich keine Überraschung". Marco Reus jubelt in der kommenden Saison für Borussia Dortmund. (Foto: imago)

Marco Reus jubelt in der kommenden Saison für Borussia Dortmund. (Foto: imago)

Hat Borussia Dortmund den FC Bayern München ausgestochen oder war das Interesse beim FCB zuletzt erloschen? Fakt ist: Der BVB ist der Sieger im Transferpoker um Marco Reus vom Ligarivalen Borussia Mönchengladbach. Der Nationalspieler wechselt im kommenden Sommer für die festgeschriebene Ablöse von 17,1 Millionen Euro zum deutschen Meister. Der FCB, der ebenfalls als heißer Kandidat im Rennen um die Dienste des 22-Jährigen galt, hat damit das Nachsehen.

Die Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters waren vor wenigen Wochen noch optimistisch, Reus an die Säbener Straße lotsen zu können. "Wenn der FC Bayern München einen Spieler verpflichten will, dann wird er ihn auch verpflichten", hatte Sportdirektor Christian Nerlinger Mitte Dezember im "Doppelpass" bei Sport1 verlauten lassen. "Wir haben in allen Belangen genug Überzeugungskraft, ihn nach München zu holen. Da spielen zwei, drei oder vier Millionen in der Ablösesumme keine Rolle."

"Garantie, in der Champions League zu spielen"

Nun begründete Reus seine Entscheidung, nach Dortmund zu gehen, mit der sportlichen Perspektive beim aktuellen Tabellen-Zweiten der Bundesliga. "Ich habe mich entschieden, dass ich in der kommenden Saison den nächsten Schritt machen und bei einem Verein spielen möchte, der um die Meisterschaft mitspielt und mir die Garantie gibt, in der Champions League zu spielen. Diese Chance sehe ich in Dortmund", sagte Reus. In der hochkarätig besetzten Offensive der Münchner, wo unter anderem Weltklasse-Profis wie Arjen Robben, Franck Ribery oder Thomas Müller auf der Position von Reus spielen, wären seine Stammplatzchancen wohl geringer gewesen.

Heynckes: "Das ist für mich keine Überraschung"

Haben die Bayern deshalb am Ende im Reus-Poker nicht mehr ernst gemacht? Die Entscheidung hatte Bayern-Trainer Jupp Heynckes jedenfalls vorausgeahnt. "Das ist für mich keine Überraschung, ich habe damit gerechnet", sagte er der "tz". Es habe einige Faktoren gegeben, die gegen einen Wechsel zum Rekordmeister gesprochen hätten: "Erstens kann der FC Bayern Reus bei dem riesigen Konkurrenzkampf hier keine Stammplatzgarantie geben. Und zweitens wohnen ja seine Eltern in Dortmund."

"Reus braucht als junger Profi Spielpraxis"

Dass man sich bei den Bayern ärgert, Reus nicht bekommen zu haben, belegt auch die Aussage von Nationalspieler Holger Badstuber. Der 22-Jährige mutmaßte gegenüber "Spiegel online", dass sich Reus den Schritt zum FCB vielleicht auch deshalb nicht zugetraut habe, "weil er als junger Spieler dringend Spielpraxis braucht". So oder so, der Millionentransfer zum BVB ist ein deutliches Signal Richtung Bayern, dass im Deutschen Meister eine Konkurrenz erwächst, die sich traut, den FCB auf Jahre hinaus herauszufordern.

LIGA total! Fan Voting

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: