Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

VfL Wolfsburg: Felix Magath wollte Diego abschieben

Magaths Spiel mit Diego

29.10.2012, 14:10 Uhr | t-online.de

VfL Wolfsburg: Felix Magath wollte Diego abschieben. Der Brasilianer Diego und Felix Magath. (Quelle: imago images)

Der Brasilianer Diego und Felix Magath. (Quelle: imago images)

Felix Magath ist weg - und doch dominiert er noch immer die Schlagzeilen beim VfL Wolfsburg. Besonders, wenn es um die Rolle des Brasilianers Diego geht. Der Spielmacher, der unter Neu-Trainer Lorenz-Günther Köstner gegen Düsseldorf (4:1) brillierte, hatte unter Magath eine Woche zuvor gegen den SC Freiburg noch 90 Minuten auf der Bank geschmort. Wie der "kicker" nun herausbekommen haben will, jedoch nicht aus taktischen Gründen. Magath wollte Diego abschieben.

Es geht um ein nicht mehr zu rettendes Verhältnis, einen mysteriösen Flug nach Brasilien, um eine nicht existente Verletzung und um eine Lüge, die der Öffentlichkeit aufgetischt werden sollte.

Verletzung vortäuschen und nach Brasilien fliegen

In der Woche vor dem Spiel gegen Freiburg soll sich Magath dafür entschieden haben, zukünftig auf Diego als Spieler im VfL-Dress zu verzichten. Und das, obwohl dieser zuletzt noch zu den Besten in einer schwachen Mannschaft gehört hatte. Stattdessen sollte der 27-Jährige, auf Magaths Drängen, einen Flieger nach Brasilien besteigen, um in seiner Heimat mit Vereinen über einen möglichen Transfer im Winter zu verhandeln. Tarnen wollte Trainer-Manager-Geschäftsführer Magath dies als Reise, die Diego "zur Behandlung einer Verletzung in Südamerika" antreten sollte. Doch der Spieler weigerte sich.

Zur Strafe folgte gegen Freiburg die Verbannung auf die Bank, die Magath "aus taktischen Gründen" getroffen haben wollte. "Das waren schwere Tage für mich", sagte Diego dem "kicker" lediglich ausweichend. "Ich wollte und will immer dem Team helfen." So wie in Düsseldorf, wo er ein fantastisches Spiel ablieferte und seine Leistung mit einem Elfmetertor krönte und anschließend seine Freude über die veränderte Situation bei seinem Klub zum Ausdruck brachte. "Es war wirklich großer Spaß! Ich hoffe, der alte Trainer kann glücklich werden. Wir sind es jetzt." Ohne Magath.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal