Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Mario Gomez vor Absprung: Wie lange tut er sich die Ersatzbank an?

Wie lange tut sich Mario Gomez die Reservistenrolle noch an?

13.04.2013, 09:00 Uhr | t-online.de

Mario Gomez vor Absprung: Wie lange tut er sich die Ersatzbank an?. Auf der Ersatzbank beim Spiel in Turin: Mario Gomez lächelt gequält. (Quelle: imago images/MILS)

Auf der Ersatzbank beim Spiel in Turin: Mario Gomez lächelt gequält. (Quelle: MILS/imago images)

Spätestens nach den beiden Spielen im Viertelfinale der Champions League gegen Juventus Turin hat sich Mario Mandzukic endgültig als Stürmer Nummer eins beim FC Bayern München durchgesetzt. Seine kämpferischen und läuferischen Energieleistungen in den Partien waren der Schlüssel zum Erfolg. Mit dem bärenstarken Auftreten des Kroaten sinken dagegen gleichzeitig die Aktien von Mario Gomez. Die gewöhnlich bestens informierte "Süddeutsche Zeitung" spekuliert mittlerweile offen über den Abschied des deutschen Nationalstürmers.

So schreibt die Zeitung: "Gomez, das ist unverkennbar, verliert weiter an Terrain, nicht nur auf dem Rasen - wie zuletzt in Frankfurt -, sondern auch atmosphärisch fremdelt er inzwischen im Team. Dass er nach der Saison trotz des bis 2016 verlängerten Vertrags fortzieht aus München, wird immer wahrscheinlicher."

Karten werden neu gemischt

Bisher galt Gomez wenigstens noch als Stürmer Nummer zwei. Doch als Jupp Heynckes gegen Turin in der 83. Minute Claudio Pizarro für Mandzukic einwechselte und eben nicht den ehemaligen VfB-Stürmer, deutete sich erstmals eine Rangverschiebung auf den Plätzen hinter Mandzukic an.

Am kommenden Bundesliga-Spieltag gegen Nürnberg wird sich zeigen, auf wen Trainer Heynckes in den entscheidenden Wochen als Stürmer Nummer zwei setzen wird. Mandzukic wird nach dem anstrengenden Spiel in Turin wohl pausieren. Er soll für die wichtigen Spiele geschont werden. Im Pokal-Halbfinale gegen den VfL Wolfsburg  am 16. April dürfte der kroatische Nationalspieler dann wieder erste Wahl sein.

Fingerzeig gegen den Club

Wer steht also gegen Nürnberg in der Startformation: Gomez oder Pizarro? Der Glückliche darf auch auf einen Einsatz im Halbfinal-Hinspiel in der Champions League hoffen. Denn Mandzukic ist in der Königsklasse für ein Spiel gesperrt. Nachdem Gomez in Frankfurt eine enttäuschende Leistung bot, könnte die Wahl auf Pizarro fallen.

Der Südamerikaner ist endlich fit, gesund und präsentierte sich zuletzt in Top-Form. Gegen Turin erzielte er in der Schlussphase den 2:0-Endstand. Zuvor traf er gegen den Hamburger SV gleich vier Mal und harmonierte dabei prächtig mit Arjen Robben. Er kommt dem Spielertyp Mandzukic näher als Gomez. "Es ist keine einfache Situation für Mario", sagte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge in "Sport-Bild" zu Gomez.

Lewandowski und die Folgen

Gleichzeitig werden in München die Gerüchte über eine mögliche Verpflichtung von Dortmund-Star Robert Lewandowski partout nicht dementiert. Während Pizarro trotz seiner Joker-Rolle immer wieder betont, dass er seinen auslaufenden Vertrag in München gerne verlängern möchte, dürfte sich Gomez eine weitere Saison auf der Bank wohl nicht mehr antun wollen. Und sollte tatsächlich Lewandowski kommen, erst recht nicht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal