Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

TSG 1899 Hoffenheim kommt Umbau teuer zu stehen

Umbau kommt Hoffenheim teuer zu stehen

11.07.2013, 10:17 Uhr | t-online.de

TSG 1899 Hoffenheim kommt Umbau teuer zu stehen. Für viel Geld geholt, für wenig verkauft: Igor de Camargo hat Hoffenheim nach nur einem halben Jahr wieder verlassen.  (Quelle: imago images/Eibner)

Für viel Geld geholt, für wenig verkauft: Igor de Camargo hat Hoffenheim nach nur einem halben Jahr wieder verlassen. (Quelle: Eibner/imago images)

Der Abstieg und der damit verbundene finanzielle Schaden wurde bei 1899 Hoffenheim gerade noch verhindert. Doch die vergangene Saison hat die TSG und Mäzen Dietmar Hopp trotzdem eine Menge Geld gekostet. "Wir werden ein Defizit im hohen siebenstelligen Bereich verzeichnen müssen", sagte Finanz-Geschäftsführer Frank Biel dem Fachmagazin "Kicker".

Grund dafür ist hauptsächlich die immense personelle Fluktuation. "Das Minus ist nach der turbulenten Saison mit all den Personalwechseln kein großes Wunder", erklärte Biel weiter.

Teure Abfindungen

Neben zahlreichen Spielerkäufen sind es auch Wechsel auf anderen Posten, die den Kraichgauern ein Loch in den Geldbeutel reißen. So wurden die Trainer Markus Babbel und Marco Kurz ebenso entlassen wie Manager Andreas Müller. Alle dürften stattliche Abfindungen erhalten haben.

Nun basteln Coach Markus Gisdol und Alexander Rosen, Leiter der Profiabteilung, an der Zukunft von 1899. Dazu gehört auch, Altlasten aus den vergangenen beiden Jahren loszuwerden. Das gestaltet sich erwartungsgemäß als kostspielig.

Wohin mit Wiese, Derdiyok und Weis?

Bestes Beispiel ist der in der Winterpause aus Gladbach gekommene Igor de Camargo. Der von dem damaligen Manager Müller ausgehandelte Vertrag sah vor, dass der Stürmer geliehen, aber im Falle des Nicht-Abstiegs automatisch fest verpflichtet wurde. Insgesamt überwies die TSG zwei Millionen Euro an die Borussia. Nun wechselt de Camargo für geschätzte 500.000 Euro zu Standard Lüttich.

Nach diesem Schema dürften noch einige Profis Hoffenheim verlassen, denn der Verein will vor allem teure Posten von der Gehaltsliste streichen. Der vor einem Jahr für 5,5 Millionen Euro geholte Eren Derdiyok könnte sich wohl für einen Bruchteil der Summe verabschieden.

Auch die Ex-Nationalspieler Tim Wiese und Tobias Weis, die sich wie beispielsweise Edson Braafheid in der sogenannten "Trainingsgruppe 2" fit halten, aber keine Rolle mehr spielen, sollen noch gehen. Zudem steht Matthieu Delpierre steht auf dem Abstellgleis. Knowledge Musona, Filip Malbasic und Luis Advincula wurden bereits verliehen.

Keine ganz kleinen Brötchen

Dank des zahlungskräftigen Umfelds in Hoffenheim muss Gisdol allerdings trotz der Roten Zahlen keine ganz kleinen Brötchen backen. Aus Bordeaux kam Stürmer Anthony Modeste für drei Millionen Euro, Tarik Elyounoussi von Rosenberg Trondheim kostete ungefähr dieselbe Summe. Zudem muss auch nicht befürchtet werden, dass das "Tafelsilber" mit Roberto Firmino oder Kevin Volland verscherbelt werden muss, solange Hopp dem Verein die Treue hält.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal