Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Uli-Hoeneß-Cup: FC Bayern München besiegt Barca im Giganten-Duell

Bayern besiegt Barca im Giganten-Duell

25.07.2013, 11:10 Uhr | dpa, t-online.de

Uli-Hoeneß-Cup: FC Bayern München besiegt Barca im Giganten-Duell. Thiago (li.) und Jerome Boateng (re.) nehmen Weltfußballer Lionel Messi in die Zange.  (Quelle: imago images/Jan Huebner)

Thiago (li.) und Jerome Boateng (re.) nehmen Weltfußballer Lionel Messi in die Zange. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

Nächstes Ausrufezeichen vom Triple-Sieger: Mit einem verdienten Testspiel-Erfolg gegen den FC Barcelona hat der FC Bayern München erneut seine starke Frühform unter Beweis gestellt. Gut zwei Wochen vor dem Bundesliga-Start bezwang die Mannschaft von Pep Guardiola dessen früheren Verein vor 71.000 Zuschauern mit 2:0 (1:0).

Die Tore des Abends gegen die in der Allianz Arena mit Superstar Lionel Messi, aber ohne Neuzugang Neymar angetretenen Katalanen erzielten Kapitän Philipp Lahm (14. Minute) per Kopf und Mario Mandzukic (87.) aus kurzer Entfernung. Am Samstag steht für Guardiolas Bayern, deren einziges Manko die mangelnde Chancenverwertung war, im Supercup gegen Borussia Dortmund das erste Pflichtspiel an.

"Das war ein spezielles Spiel für mich. Ich war mein ganzes Leben Spieler und Trainer in Barcelona. Ich bin zufrieden, habe im Moment nichts zu beklagen. Mein Fußball ist einfach zu verstehen. Bayern hat mir eine sehr gute Mannschaft gegeben", sagte Trainer Guardiola und Superstar Franck Ribéry ergänzte: "Barcelona war nicht komplett, aber der Sieg ist wichtig für das Selbstvertrauen, für den Rhythmus."

2,5 Millionen Euro für mehrere gemeinnützige Zwecke

4:0 und 3:0 hatten die Münchner die Katalanen vor drei Monaten im Halbfinale der Champions League gedemütigt, beim Benefiz-Kick war der FC Bayern gnädiger. Guardiola hatte beim Wiedersehen mit seinem alten Verein, der in den vergangenen Tagen durch den Abgang des krebskranken Trainers Tito Vilanova heftig erschüttert worden war, Wunschspieler Thiago Alcantara erneut von Beginn an aufgeboten. Der Spanier agierte im Wechselspiel mit Lahm und Toni Kroos vor der Viererkette.

Die erste Aktion in der Benefiz-Partie, die 2,5 Millionen Euro für mehrere gemeinnützige Organisationen einbrachte, war Superstar Messi vorbehalten. Der Argentinier kam nach nicht einmal 30 Sekunden zum Schuss, dieser ging aber knapp am Bayern-Tor vorbei. Mehr war von den Katalanen, bei denen neben Neuzugang Neymar unter anderen auch die noch im Urlaub weilenden spanischen Top-Nationalspieler Xavi und Andrés Iniesta fehlten, zunächst nicht zu sehen.

Lahm trifft per Kopf

Umso mehr kam von den Hausherren. Die erste Chance hatte Kroos (3.), eine Minute später musste Barcelonas Javier Mascherano gegen Arjen Robben auf der Linie klären. Nach der nächsten Gelegenheit von David Alaba (9.) war es Lahm vorbehalten, die Führung zu erzielen. Nach einem gefühlvollen Zuspiel von Ribéry entpuppte sich der Kapitän als Kopfball-Ungeheuer.

Auch fortan war auf dem Arena-Rasen der Unterschied beim Stand der Vorbereitung deutlich zu spüren. Während sich die Münchner in der Endphase ihres Saison-Aufgalopps befinden, war es für die Gäste das erste Testspiel überhaupt. Für den am Dienstag verpflichteten Vilanova-Nachfolger Gerardo Martino saß Co-Trainer Jordi Roura auf der Bank.

Mandzukic zum Endstand

Auch in Durchgang zwei dominierten die Münchner, ließen aber leichtfertig weitere Chancen durch Ribéry (56.) und den eingewechselten Mario Mandzukic (63.) liegen. Vier Minuten vor Schluss war es dann doch Mandzukic, der auf Vorlage von Diego Contento traf (87.).

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: