Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

BVB besiegt die Bayern im Supercup: Der Mutmacher der Bundesliga

"Wir haben gegen jede Mannschaft eine Chance"

28.07.2013, 13:32 Uhr | sid

BVB besiegt die Bayern im Supercup: Der Mutmacher der Bundesliga. Kollektiver Jubel beim BVB: Der erste Titel der Saison ist in der Tasche. (Quelle: dpa)

Kollektiver Jubel beim BVB: Der erste Titel der Saison ist in der Tasche. (Quelle: dpa)

Der FC Bayern ist also doch schlagbar: Borussia Dortmund hat den scheinbar übermächtigen Triple-Sieger entzaubert und den ersten offiziellen Titel der Saison errungen. 63 Tage nach dem Champions-League-Finale gewann der Vize-Meister die rasante und hochklassige Neuauflage gegen keineswegs schwache Bayern verdient mit 4:2 (1:0) und holte damit vor heimischer Kulisse den deutschen Supercup.

Somit ging das erste Trainer-Duell zwischen Jürgen Klopp und dem neuen Bayern-Startrainer Pep Guardiola an den BVB-Coach. Zudem zeigten die Westfalen, dass sie auch in der kommenden Saison durchaus ein ebenbürtiger Gegner für München sein können. Dortmunds Treffer erzielten Marco Reus (6. und 86. Minute) und Ilkay Gündogan (56.), hinzu kam ein Eigentor von Daniel van Buyten (55.). Für die Bayern traf Arjen Robben zweimal (54. und 64.), nach den Siegtreffern im Pokal-Viertelfinale und Endspiel der europäischen Königsklasse wird der Niederländer immer mehr zum BVB-Schreck.

Klopp: "Das ist schon geil"

"Es war ein klasse Spiel, beide Mannschaften sind hoch und runter gegangen, als gäbe es kein Morgen. Das Gute am Supercup ist ja, dass sich der Verlierer nicht sehr aufregt und der Sieger freut. Und wir haben gewonnen, das ist schon geil", sagte Klopp nach dem Schlusspfiff.

Hinweise auf die künftigen Kräfteverhältnisse wollte der Coach aus dem Ergebnis indes nicht ableiten: "Wenn wir auf München treffen, wollen wir gegen die Bayern auch gewinnen. Ansonsten sind die Bayern aber nicht unser Konkurrent - wir schauen nur auf uns."

Guardiola: "Dortmund nicht besser als wir"

Guardiola haderte unterdessen kaum mit dem leicht unerwarteten Rückschlag. "Ich bin mit der Leistung insgesamt zufrieden. Wir haben gut gespielt und gut gestanden. Was passiert ist, entstand aus punktuellen Situationen. Und auch wenn wir verloren haben, habe ich nicht das Gefühl, dass Dortmund besser ist als wir", sagte der Spanier.

Dortmunds Schlussmann Roman Weidenfeller beurteilte die Situation wie sein Trainer: "Wenn wir uns einen guten Plan zurechtlegen, haben wir gegen jede Mannschaft eine Chance." Münchens Kapitän Philipp Lahm wollte die Niederlage nicht überbewerten: "Wir sind immer noch in der Vorbereitung und haben zum schlechtesten Zeitpunkt die Gegentore bekommen"', sagte er.

Heynckes ist nicht besorgt

Guardiolas Vorgänger Jupp Heynckes relativierte Münchens Fehlstart im ZDF-Sportstudio ebenfalls: "Es war das erste richtige Spiel in der Vorbereitung, und es haben fünf Spieler aus dem Champions-League-Finale von Wembley nicht von Anfang an gespielt. Die Mannschaft ist noch nicht wieder so weit."

Durch den vierten offiziellen Supercup-Gewinn zogen die Dortmunder mit dem bisher alleinigen Rekordgewinner München gleich. Zudem erhalten die Schwarz-gelben 1,25 Millionen Euro plus Überschussbeteiligung und den 5,5 Kilo schweren Pokal im Versicherungswert von 40.000 Euro. Die Bayern erhalten mindestens 750.000 Euro. Wichtig für die Deutsche Fußball Liga (DFL) als Veranstalter: Das in 195 Länder übertragene Spiel der beiden Aushängeschilder war beste Werbung für den deutschen Fußball und ein echter Appetit-Anreger für die 51. Bundesliga-Spielzeit.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: