Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Hertha BSC Berlin bald schuldenfrei? US-Investor KKR steigt mit 61,2 Mio. Euro ein

60 Millionen Euro  

Investor KKR steigt bei Hertha BSC ein

31.01.2014, 17:56 Uhr | dpa , sid

Hertha BSC Berlin bald schuldenfrei? US-Investor KKR steigt mit 61,2 Mio. Euro ein. Hertha-Manager Michael Preetz setzt auf die Zusammenarbeit mit einem Investor. (Quelle: dpa)

Hertha-Manager Michael Preetz setzt auf die Zusammenarbeit mit einem Investor. (Quelle: dpa)

Hertha BSC ist auf einen Schlag schuldenfrei. "Heute ist ein besonderer Tag für unseren Verein", heißt es in einer Mitteilung auf der Homepage. Die Verantwortlichen des Hauptstadtklubs sind auf der Suche nach einem finanzstarken Investor fündig geworden. Die Berliner haben sich mit dem Finanzinvestor KKR auf eine auf mindestens sieben Jahre angelegte strategische Partnerschaft geeinigt, das Investment beläuft sich auf 61,2 Millionen Euro. Die Verbindlichkeiten des Aufsteigers betragen derzeit 36,8 Millionen Euro.

Manager Michael Preetz nannte den Millionen-Deal einen "Quantensprung für die wirtschaftliche Seite unseres Vereins", für die Zukunft hätten er und sein Team auf dem Transfermarkt "mehr Freiräume, die wir mit Augenmaß nutzen werden.""Heute ist der schönste Tag, seit ich bei Hertha BSC in der Verantwortung stehe", sagte Finanzgeschäftsführer Ingo Schiller: "Die strategische Partnerschaft mit KKR vereint viele Vorteile: Entschuldung, Zufluss von Eigenkapital, Kostenentlastung und langfristige Planungssicherheit."

Unumstritten ist der Finanzinvestor jedoch nicht. Franz Müntefering, damals SPD-Vorsitzender, bezeichnete KKR 2005 als "Mutter aller Heuschrecken". Grund war vor allem die Strategie, ein Unternehmen per Kredit zu kaufen, die Tilgung dann aber der geschluckten Firma aufzubürden. So war es beispielsweise vor Jahren bei der Werkstattkette ATU, bei der sich KKR inzwischen wieder zurückgezogen hat. Als KKR 2008 an die Börse ging, schrieb der "Focus" von den "Barbaren der Börse".

Preetz: "Wir werden nicht abheben"

Für seine Investition soll KKR, einer der weltgrößten Finanzinvestoren, knapp zehn Prozent an der vom Verein ausgegliederten Profiabteilung Hertha BSC GmbH und Co. KgaA erhalten. Eine Aufstockung auf 33 Prozent soll dem Vernehmen nach möglich sein. Zudem wird das Unternehmen einen Sitz im Aufsichtsrat besetzen, heißt es.

Hertha dürfte mit dem Geldsegen zunächst seine Verbindlichkeiten abtragen und zuvor aus Geldnot veräußerte Rechte im Bereich Marketing und Catering zurückkaufen. Schon in der Vergangenheit hatte ein geheimer Investor den Klub vor großen Schwierigkeiten bewahrt, als er dem Verein acht Millionen Euro zum Abbau von Verbindlichkeiten zur Verfügung gestellt hatte. Als Gegenleistung soll er Anteile an bestimmten Hertha-Profis erhalten haben, um bei späteren Transfers dieser Spieler an den Erlösen beteiligt zu sein.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal