Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bundesliga: Werder-Chef Fischer zieht überraschend Schlussstrich


Nach 45 Jahren  

Werder-Chef Fischer zieht überraschend Schlussstrich

26.03.2014, 19:09 Uhr | dpa

Bundesliga: Werder-Chef Fischer zieht überraschend Schlussstrich. Scheidet aus den Werder-Führungsgremien aus: Klaus-Dieter Fischer. (Quelle: dpa)

Scheidet aus den Werder-Führungsgremien aus: Klaus-Dieter Fischer. (Quelle: dpa)

Klaus-Dieter Fischer zieht nach mehr als vier Jahrzehnten einen Schlussstrich unter seine Karriere beim SV Werder Bremen. Der langjährige Geschäftsführer des Bundesligisten hört zum Jahresende auf. Außerdem tritt der 73-Jährige als Präsident des Gesamtvereins zurück.

Der ursprünglich geplante Wechsel in den Aufsichtsrat kommt für Fischer aus persönlichen Gründen nicht mehr in Frage. Das Gremium mit dem früheren Werder-Manager Willi Lemke an der Spitze wird 2016 neu gewählt.

Seit 60 Jahren Mitglied

"Der Verein besteht jetzt seit 115 Jahren und ich bin seit 60 Jahren Mitglied und seit 45 Jahren in Führungsgremien dabei. Ich hatte immer den Ehrgeiz, den Zeitpunkt meines Ausscheidens selbst zu bestimmen und halte ihn am Jahresende für gekommen", sagte Fischer.

Er werde aber mit den Grün-Weißen immer eng verbunden bleiben: "Dieser Verein hat mein Leben bestimmt und mir Welten erschlossen, die ich sonst nicht erlebt hätte."

Seit 1970 in führender Funktion

Fischer ist seit 1970 in führender Funktion für den SV Werder tätig. Er arbeitete in den sportlich erfolgreichen Jahren eng mit Lemke zusammen und prägte den Begriff der "Werder-Familie". In dieser Zeit gewann Werder drei deutsche Meisterschaften, fünfmal den DFB-Pokal sowie 1992 den Europapokal der Pokalsieger.

Als Geschäftsführer ist er derzeit beim Traditionsklub zuständig für das Leistungszentrum mit den diversen Jugendteams, den Frauen-Fußball und andere Sportarten.

"Vitalen SV Werder hinterlassen"

Bis Ende Dezember will Fischer vor allem seinen möglichen Nachfolger einarbeiten. "Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich unseren Vize-Präsidenten Hubertus Hess-Grunewald als starken Nachfolge-Kandidaten einschätze", erklärte das Werder-Urgestein.

Er hoffe, dass sich die Vereinsmitglieder dieser Meinung anschließen können. "Auf jeden Fall wäre es dann gelungen, ein bestelltes Feld zu hinterlassen - einen kerngesunden, vitalen, zukunftsorientierten SV Werder."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid Tarif aktivieren & 10 GB Daten geschenkt bekommen
schnell zugreifen bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe