Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Rangnick verteidigt Red Bull gegen Rummenigge-Kritik

Diskussion um Red Bull  

Rangnick wehrt sich gegen Rummenigge-Kritik

06.08.2014, 07:22 Uhr | dpa

Rangnick verteidigt Red Bull gegen Rummenigge-Kritik. Ralf Rangnick bei einer Pressekonferenz in Leipzig (Quelle: imago images/GEPA)

Ralf Rangnick bei einer Pressekonferenz in Leipzig (Quelle: GEPA/imago images)

Ralf Rangnick hat das Transfergebaren und die damit einhergehenden Ausgaben des Getränkeherstellers Red Bull verteidigt. Der Sportdirektor des deutschen Zweitligisten RasenBallsport Leipzig und des österreichischen Meisters RB Salzburg sagte: "Bevor jemand anfangen muss, sich mit uns zu beschäftigen, hat die FIFA oder die UEFA in vielen anderen Standorten jede Menge zu tun."

Rangnick verteidigte zudem die RB Leipzig-Einkäufe Marcel Sabitzer und Massimo Bruno, die sofort an RB Salzburg ausgeliehen wurden. "Das ist eine völlig gängige Praxis im internationalen Fußball", bemerkte der Sportdirektor.

Er nannte die englischen Top-Klubs Manchester United, Manchester City und FC Chelsea als Beispiele für die international gängigen Transfergeschäfte. "Es sollen sich alle Verantwortlichen, die sich mit uns beschäftigen, anschauen, wie viele Spieler von internationalen Klubs verliehen sind. Es gibt manche davon in England, die wissen wahrscheinlich selber nicht mehr, wie viele sie wohin verliehen haben", sagte Rangnick.

Rummenigge fordert Financial Fairplay in Deutschland

Er reagierte damit auf Äußerungen von FC-Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Dieser hatte mit Blick auf Leipzig in einem Interview der "Sport Bild" die Berücksichtigung von Financial Fairplay bei der Bundesliga-Lizenzierung vorgeschlagen. "Zunächst mal eins: Ich habe keine Sorge oder gar Ängste vor RB Leipzig. Zweitens: Das Thema RB Leipzig, die ganze Diskussion, kann man relativ schnell zu den Akten legen - wenn man Financial Fairplay als Lizenzierung bitte auch in der Bundesliga einführt. Dann ist das Thema von selbst erledigt. Dann darf der Herr Mateschitz per anno maximal 15 Millionen pro Jahr investieren - oder 45 Millionen für drei Jahre", sagte Rummenigge.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) tue gut daran, das UEFA-Lizenzierungsverfahren auf Bundesliga-Niveau einzuführen, so Rummenigge weiter: "Denn sonst haben wir ein Lizenzierungsverfahren für Red Bull Leipzig und ein anderes für Borussia Dortmund oder Schalke 04. Das kann es nicht sein. Das muss harmonisiert werden."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal