Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Eintracht Profi Marco Russ erhält 160.000-Euro-Strafbefehl

Behörden an der Nase herumgeführt?  

Strafbefehl für Eintracht-Profi Marco Russ

08.01.2015, 13:17 Uhr | t-online.de

Eintracht Profi Marco Russ erhält 160.000-Euro-Strafbefehl. Bis auf einen kurzen Abstecher zum VfL Wolfsburg spielt Marco Russ seit 1996 ununterbrochen für Eintracht Frankfurt. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Bis auf einen kurzen Abstecher zum VfL Wolfsburg spielt Marco Russ seit 1996 ununterbrochen für Eintracht Frankfurt. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Erst Marco Reus, jetzt Marco Russ: Wenige Wochen nachdem der Dortmunder Ärger mit der Justiz bekommen hat, trifft es nun den nächsten Bundesliga-Spieler. Wie die "Frankfurter Neue Presse" berichtet, hat Russ einen Strafbefehl in Höhe von 160.000 Euro erhalten wegen der Abgabe einer falschen eidesstattlichen Erklärung. Mittlerweile zeigte sich Russ einsichtig. "Ich habe einen Fehler gemacht und den bügele ich jetzt aus", sagte er der "Bild"-Zeitung.

Was war passiert? Der Profi von Eintracht Frankfurt wurde zunächst lediglich wegen zu schnellen Fahrens in der Nähe von Limburg geblitzt und sollte sich vor dem dortigen Amtsgericht dazu äußern. Allerdings nahm der 29-Jährige den anberaumten Termin nicht wahr.

Abends topfit beim Testspiel

Laut dem Zeitungsbericht soll Russ stattdessen eine eidesstattliche Erklärung vorgelegt haben sowie ein ärztliches Attest, aus dem hervorging, dass er nicht verhandlungsfähig sei. Die Behörden wunderten sich jedoch, dass der Profi am Abend des Verhandlungstermins offensichtlich putzmunter bei einem Testspiel der Eintracht gegen einen Kreisoberligisten mitgespielt hatte.

Es folgte ein Strafbefehl über 80 Tagessätze à 2000 Euro wegen Abgabe einer falschen eidesstattlichen Erklärung, also über 160.000 Euro. Da der Innenverteidiger zunächst Einspruch eingelegt hatte, sollte es in den kommenden Wochen ein Prozess vor dem Amtsgericht Limburg stattfinden. Doch das wird nicht passieren. "Es wird nicht zur Verhandlung kommen. Ich werde die Strafe zahlen", sagte Russ, der allerdings die Höhe der Summe nicht bestätigen wollte.

Reus muss noch mehr bezahlen

Kurz vor Weihnachten sorgte bereits ein anderer Bundesliga-Profi mit einem Vergehen hinter dem Steuer für Schlagzeilen. BVB-Star Reus wurde zu einer Geldstrafe in Höhe von 540.000 Euro verdonnert, nachdem er jahrelang ohne gültigen Führerschein unterwegs war.     

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal