Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

FC Schalke 04: Peter Neururer nimmt Horst Heldt ins Visier

Schalker Misere  

Neururer legt Horst Heldt Rücktritt nahe

19.05.2015, 18:59 Uhr | sid, t-online.de, dpa

FC Schalke 04: Peter Neururer nimmt Horst Heldt ins Visier. Ins Visier geraten: Schalke-Manager Horst Heldt wird von Peter Neururer kritisiert. (Quelle: dpa)

Ins Visier geraten: Schalke-Manager Horst Heldt wird von Peter Neururer kritisiert. (Quelle: dpa)

Attacke! Beim FC Schalke 04 oft genug gehört. Nun hat Peter Neururer die Verantwortlichen des kriselnden Bundesligisten scharf angegriffen und dabei insbesondere Sportvorstand Horst Heldt ins Visier genommen. "Platz fünf oder sechs ist für Schalke mit diesen Ansprüchen und Gehältern überhaupt nicht vertretbar", sagte der ehemalige Schalker Trainer zu "Sport1.de".

Er forderte daher, dass diejenigen, "die immer die falschen Entscheidungen treffen, Konsequenzen ziehen - und das ist in diesem Fall nun mal Horst Heldt." Der Manager sei in der Verantwortung, weil er "einen Trainer nach dem anderen entlässt und Spieler verpflichtet, die plötzlich nicht das bringen, was man erwartet hat".

Heldts Entscheidung, die Großverdiener Kevin-Prince Boateng und Sidney Sam freizustellen und Marco Höger vorübergehend zu suspendieren, bezeichnete Neururer als "blinden Aktionismus". Das sei "eine Linie, die man auf Schalke nicht durchziehen kann". Das bringe Schalke "mit Sicherheit keine Sympathien".

Verständnis für Fans

Für die Wut der Schalke-Fans hat Neururer unterdessen Verständnis. "Auf Schalke lebt man Fußball, aber was man da im Augenblick im Stadion sieht, ist nicht Leidenschaft, sondern Verängstigung", sagte der 60-Jährige.

Neururer ist daneben der Ansicht, dass man einen Vergleich zwischen dem aktuellen Schalke-Trainer Roberto Di Matteo und dessen Vorgänger Jens Keller vermeiden sollte. "Wenn man das alles mit einbezieht, ist der Vergleich mit Jens Keller, egal ob der Fußball schön war oder nicht, ein Vergleich, den man im Sinne von Di Matteo besser nicht zieht. Denn unter Keller hatte Schalke Erfolg und hat die vorgegebenen Ziele erreicht", sagte er.

Der 60-Jährige war von April 1989 bis Mitte November 1990 Trainer der Schalker. Zuletzt coachte Neururer den VfL Bochum, wo er im Dezember 2014 entlassen wurde. Im April dieses Jahres war er kurz bei Hannover 96 im Gespräch - die Niedersachsen entschieden sich aber für Michael Frontzeck.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal