Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Bastian Schweinsteiger wechselt zu Manchester United

Mega-Gehalt bei Manchester United  

Medien: Schweinsteiger verlässt FC Bayern

11.07.2015, 11:27 Uhr | dpa

Bastian Schweinsteiger wechselt zu Manchester United. Bastian Schweinsteiger spielt seit 17 Jahren für den FC Bayern. (Quelle: imago images/Ulmer)

Bastian Schweinsteiger spielt seit 17 Jahren für den FC Bayern. (Quelle: Ulmer/imago images)

Der Wechsel von Weltmeister Bastian Schweinsteiger vom FC Bayern München zum englischen Rekordmeister Manchester United soll nach Medienberichten unmittelbar bevorstehen. Der 30-Jährige soll einen Dreijahresvertrag erhalten, der mit einem Gehalt von zehn Millionen Euro pro Saison dotiert sei, berichtet "bild.de". Der Fernsehsender Sport1 beziffert das Gehalt sogar auf 13 Millionen Euro. Die Ablöse soll zwischen 18 und 20 Millionen Euro betragen.

140 Redakteure im Einsatz für unsere Fans:
Jetzt "Gefällt mir" klicken!

t-online.de auf Facebook.

Wie "Bild" weiter berichtet, soll Schweinsteiger schon nicht mehr bei der Teampräsentation des FC Bayern dabei sein. Damit verdichten sich die Anzeichen für einen Wechsel des Weltmeisters nach Manchester.

Manchesters Trainer Louis van Gaal, einst Coach von Schweinsteiger beim FC Bayern, hatte sich zuvor auf einer Pressekonferenz nicht zu den Wechselspekulationen um den Kapitän der Nationalmannschaft geäußert.

Wechsel deutete sich an

Zuletzt hatte Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge erklärt, dass das kolportierte Interesse Manchesters Schweinsteiger nicht kalt lasse: "Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich bei dem Telefonat herausgehört habe, dass es ihm schon schmeichelt." Da hatte er aber noch darauf hingewiesen, dass der Weltmeister "zumindest noch bis zum 30.6.2016" unter Vertrag sei.

Schweinsteiger sollte eigentlich nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub am Samstag bei der Bayern-Teampräsentation wieder die Klub-Arbeit aufnehmen. Mit dem Mittelfeldspieler plante der Rekordmeister ein baldiges Gespräch über dessen Zukunft.

Dieses soll nach "Bild"-Informationen nun bereits stattgefunden haben. Dabei habe er um seine Freigabe gebeten - und diese auch bekommen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal