Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern: Karl-Heinz Rummenigge kritisiert DFB-Sportgericht


"Herabwürdigende Äußerungen"  

Rummenigge: Sportgericht "diskreditiert" FC Bayern

12.03.2016, 19:09 Uhr | sid

FC Bayern: Karl-Heinz Rummenigge kritisiert DFB-Sportgericht. Kritisiert das DFB-Sportgericht: Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge. (Quelle: imago/Ulmer)

Kritisiert das DFB-Sportgericht: Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge. (Quelle: Ulmer/imago)

Der FC Bayern München sieht sich durch Aussagen des DFB-Sportgerichts-Vorsitzenden im Zusammenhang mit provozierten Gelbsperren "diskreditiert" und "herabgewürdigt". Harsche Worte wählt der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge.

"Der FC Bayern wehrt sich entschieden gegen herabwürdigende Äußerungen des Sportgerichts bei der Beurteilung der Gelbsperren für die Werder-Bremen-Profis Zlatko Junuzovic und Clemens Fritz", teilten die Münchner auf ihrer Vereins-Homepage mit.

Richter-Spruch im Fall der Gelb-Sünder

Junuzovic und Fritz hatten ihre Sperre provoziert, um gegen die Bayern zu fehlen - und nicht gegen einen Konkurrenten im Abstiegskampf.

Der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz hatte dazu erklärt: "Wenn das alle (...) so machen und gegen Bayern München aussetzen, dann führt das automatisch dazu, dass Bayern München in der Bundesliga regelmäßig gegen schwächere Mannschaften zu spielen hat. Das kann nicht im Sinne des Wettbewerbs sein."

Rummenigge: "Lorenz sollte vorsichtig sein"

Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge kritisiert diese Formulierung scharf. Lorenz impliziere, der Rekordmeister habe es in der Liga einfach.

"Durch so eine Aussage wird die sportliche Leistung des FC Bayern diskreditiert. In meinem Verständnis sind Richter neutrale Organe. Das DFB-Sportgericht sollte nicht auf Grundlage eines einzelnen Falls mögliche Schlüsse zum Nachteil eines unbeteiligten Dritten andeuten", sagte Rummenigge: "Und Herr Lorenz sollte vorsichtig sein, wenn er den FC Bayern öffentlich, und sei es auch nur indirekt, in den Zusammenhang einer Wettbewerbsverzerrung stellt."

DFB-Richter Lorenz erstaunt

Lorenz reagierte mit Erstaunen. "Ich habe nie etwas gegen Bayern München gesagt. Ich stehe aber zu meiner Aussage, die sich nicht auf den FC Bayern, sondern auf die anderen Mannschaften bezieht", sagte der 65-Jährige.

Fritz und Junuzovic waren zu jeweils 20.000 Euro Strafe verurteilt worden. In München fehlten beide unabhängig von dem Urteil wegen ihrer fünften beziehungsweise zehnten Gelben Karte.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Wenn du es Eisfach drauf hast: LG Kühlschränke
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018