Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

So begründet BVB-Star Ilkay Gündogan seinen Wechsel zu Manchester City

"Kein Geheimnis"  

So begründet Gündogan den Wechsel zu ManCity

02.06.2016, 13:40 Uhr | t-online.de, sid

So begründet BVB-Star Ilkay Gündogan seinen Wechsel zu Manchester City. Ilkay Gündogan verabschiedet sich vom BVB und wechselt zu ManCity. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Ilkay Gündogan verabschiedet sich vom BVB und wechselt zu ManCity. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Endlich vereint: Ilkay Gündogan ist der erste Neuzugang von Pep Guardiola. Der deutsche Nationalspieler wechselt von Borussia Dortmund zu Manchester City - und begründet diesen Schritt mit dem neuen Coach.

"Mit Pep Guardiola als Trainer bin ich der Meinung, dass bei Manchester City die nächsten Jahre Großes entstehen kann", sagte Gündogan: "Es ist kein Geheimnis, dass genau der Ballbesitzfußball, den Guardiola spielen lässt, sehr meinen Stärken zugutekommt."

Der 25-Jährige verlässt nach fünf Jahren den BVB. Beim englischen Spitzenklub erhält der Mittelfeldspieler trotz seiner Verletzung einen Vierjahresvertrag; offenbar vor allem aufgrund des Bestrebens von Guardiola.

"Ein Trainer, der mich unbedingt haben möchte"

Der Ex-Trainer des FC Bayern ließ Gündogan schon beim FC Barcelona beobachten und vergangenen Sommer wollte er ihn zum deutschen Rekordmeister nach München lotsen. Nun ist er Guardiolas erster Manchester-Transfer.

Der Katalane war für Gündogan der entscheidende Faktor. Guardiola habe ihm "in ausführlichen Gesprächen klar deutlich gemacht, dass er mich in seinem Team haben will. Dass das Interesse dann trotz meiner Verletzung bestehen blieb, stärkte mich dann noch umso mehr, dass da ein Trainer ist, der mir wirklich vertraut und mich unbedingt haben möchte."

Nur Guardiola im Sinn

Gündogan, den seine ausgerenkte Kniescheibe die Teilnahme an der EM kostet, hatte schon im vergangenen Jahr angekündigt, den BVB verlassen zu wollen. Damals scheiterte der geplante Wechsel zu den Bayern - und Guardiola - dem Vernehmen nach am Veto des Dortmunder Vorstandes. Zähneknirschend verlängerten die Dortmunder und der Nationalspieler um ein Jahr.

Seitdem galt Gündogans Zukunft als Rätsel. Doch klar ist: Es ging ihm nicht um Vereine - er wollte unbedingt zu Guardiola. Nun kam die Chance. "Ich hatte fünf erfolgreiche Jahre beim BVB und habe nun die Entscheidung getroffen, den nächsten Schritt ins Ausland zu gehen."

"Kleingeld" für den BVB

"Keine Frage bin ich aber auch den Dortmunder Fans und dem Verein sehr dankbar, die mich vor allem rund um meine damalige Rückenverletzung immer unterstützt haben. Genauso wie meinen beiden Trainern Jürgen Klopp und Thomas Tuchel, die mir in meiner Entwicklung unheimlich geholfen haben", sagte Gündogan.

"Umso glücklicher" sei er "darüber, dass ich mein Versprechen halten konnte und der Verein für mich jetzt auch noch eine entsprechende Ablösesumme erhält." Diese beschert dem BVB nach den 38 Millionen aus München für Mats Hummels weiteres "Kleingeld", wohl rund 30 Millionen Euro.

Auch Michael Zorc zeigte sich versöhnlich. "Wir bedanken uns bei Ilkay Gündogan für fünf außergewöhnliche Jahre in Dortmund. Der BVB wünscht ihm eine baldige Genesung und nur das Allerbeste für seine Zukunft in Manchester", sagte der BVB-Sportdirektor.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal