Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

HSV und Werder Bremen buhlen um Trainer Gisdol

Krisenklubs auf Trainersuche  

"Bild": HSV und Werder buhlen um Gisdol

23.09.2016, 12:48 Uhr | t-online.de

HSV und Werder Bremen buhlen um Trainer Gisdol. Die letzte Station von Markus Gisdol war 1899 Hoffenheim. (Quelle: imago images)

Die letzte Station von Markus Gisdol war 1899 Hoffenheim. (Quelle: imago images)

Der Hamburger SV und Werder Bremen stecken nach nur vier Spieltagen in der Bundesliga tief im Tabellenkeller fest. Nun scheinen die sportlichen Konkurrenten auch die Fühler nach demselben Trainer auszustrecken.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, könnte Markus Gisdol bei Werder den entlassenen Viktor Skripnik auf der Trainerbank beerben, der bereits übergangsweise durch Interimtstrainer Alexander Nouri ersetzt wurde.

Frank Baumann, Sportdirektor der Grün-Weißen, äußerte sich bislang zurückhaltend: "Wir haben noch keine Gespräche geführt, werden es jetzt aber angehen." Nun soll es zum Austausch mit Gisdol kommen.

Labbadia beim HSV angezählt

Beim HSV scheint Coach Bruno Labbadia indes angezählt zu sein - von Seiten der Vereinsführung gab es zuletzt kein klares Bekenntnis mehr zum Cheftrainer, der mit seinem Team nur einen Zähler aus vier Liga-Spielen holen konnte.

Auch bei den Rothosen scheint Gisdol eine Option für die Nachfolge Labbadias zu sein. Alternativ sei Ex-Trainer Thomas Doll im Gespräch, der derzeit den ungarischen Double-Sieger Ferencvaros trainert.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal