Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

RB Leipzig stapelt tief: FC Bayern München ist "Lichtjahre" entfernt

"Lichtjahre entfernt von uns"  

Kein Konkurrent zum FCB? RB Leipzig stapelt tief

05.01.2017, 12:41 Uhr | t-online.de, dpa

RB Leipzig stapelt tief: FC Bayern München ist "Lichtjahre" entfernt. Naby Keita (li.) und RB Leipzig stehen (noch) hinter den Bayern - noch. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Naby Keita (li.) und RB Leipzig stehen (noch) hinter den Bayern - noch. (Quelle: Sven Simon/imago images)

RB Leipzig auf Augenhöhe mit dem FC Bayern? Während Münchens Präsident Uli Hoeneß schon auf einen neuen Dauerrivalen hofft und setzt, kommen ganz andere Töne aus Sachsen: "Bayern liegt Lichtjahre entfernt von uns", sagte RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff dem "kicker".

Das sei keine Floskel, das sei so - und das habe man ja auch im letzten Spiel des vergangenen Jahres gesehen. Die Partie kurz vor Weihnachten hatten die punktgleich angereisten Leipziger mit 0:3 verloren. Es war allerdings erst die zweite Niederlage für die junge Mannschaft in ihrer ersten Bundesliga-Saison gewesen.

"Es ist auch nicht so, dass wir dauerhaft auf Augenhöhe mit Bayern und Dortmund sein wollen", sagte Mintzlaff. Der Plan sei ebenfalls nicht, dass man in der nächsten Saison in der Champions League spielen oder 2019/2020 Meister werden müsse.

Erfolgreiche Hinrunde als Grundstein für den Weg nach Europa

Das öffentlich erklärte Ziel in den nächsten drei bis fünf Jahren ist eine gute Top-Sechs-Platzierung. Sprich der internationale Wettbewerb. Dies hatte Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz Ende 2016 bereits als Minimalziel ausgegeben. De facto hat die Mannschaft nach ihren teilweise beeindruckenden Auftritten bisher aber beste Aussichten, schon in der kommenden Saison in der europäischen Königsklasse mitwirken zu dürfen.

Auf Platz fünf, der lediglich zur Teilnahme an der Europa League berechtigen würde, hat RB schon acht Punkte Vorsprung. Dass man in Leipzig die Erwartungen nach dem rasanten Weg bis in die Spitze der Liga gut siebeneinhalb Jahre nach der Vereinsgründung nicht noch weiter schüren will, erscheint bei der jungen Mannschaft allerdings auch nur logisch.

"Jeder hat erwartet, dass wir auf Einkaufstour gehen"

Von ihrer Philosophie, mit talentierten Spielern langfristig etwas aufzubauen, wollen sich die RB-Entscheider auch durch das mögliche Prädikat Bayern-Jäger nicht abbringen lassen.

"Jeder hat nach dem Aufstieg erwartet, dass wir auf Einkaufstour gehen, große Namen holen und den Großangriff auf Bayern und Dortmund planen. Was ist aber passiert? Es sind sieben bis neun Spieler in der Startelf, die auch schon in der 2. Liga gespielt haben", erklärt Mintzlaff.

Erneute Verpflichtung aus Salzburg?

Inwiefern der Kader aber vor der Wiederaufnahme des Ligabetriebs für die Leipziger am 21. Januar mit dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt noch mal verstärkt wird, ließ auch Mintzlaff offen.

Heiß gehandelt wird weiterhin das 18 Jahre alte französische Defensiv-Talent Dayot Upamecano, derzeit angestellt bei RB Salzburg. "Ich bin nicht der Berater von Upamecano, und es liegt auf der Hand, dass ihn die Salzburger nur ungern abgeben würden. Aber natürlich wissen auch alle, dass dieser Spieler bei vielen Top-Klubs, auch in Deutschland, sehr begehrt ist."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal