Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern: Jerome Boateng soll gegen Eintracht Frankfurt wieder spielen


Als Joker gegen Frankfurt  

Ancelotti kündigt Boateng-Comeback an

10.03.2017, 14:13 Uhr | sid

FC Bayern: Jerome Boateng soll gegen Eintracht Frankfurt wieder spielen. Jerome Boateng ist schon seit einiger Zeit wieder im Training. Gegen Frankfurt soll er wieder Einsatzzeit bekommen. (Quelle: imago images/Lackovic)

Jerome Boateng ist schon seit einiger Zeit wieder im Training. Gegen Frankfurt soll er wieder Einsatzzeit bekommen. (Quelle: Lackovic/imago images)

Jerome Boateng soll am Samstag im Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt (ab 15:15 Uhr im Live-Ticker bei t-online.de) sein Comeback für Bayern München geben. "Er wird das Spiel nicht beginnen, aber ich will ihm Minuten geben", sagte Trainer Carlo Ancelotti, "er ist fit, seine Verfassung ist gut." Der Weltmeister hatte wegen einer Verletzung knapp vier Monate gefehlt.

Boateng war zuletzt am 23. November im Gruppenspiel der Champions League beim FK Rostow (2:3) aufgelaufen. Im Dezember hatte er sich einer Operation am rechten Brustmuskel unterziehen müssen. "Boateng ist ein fantastischer Innenverteidiger", sagte Ancelotti, der im Abwehrzentrum zuletzt auf Weltmeister Mats Hummels und Javi Martínez gesetzt hatte. Mit Boateng habe er nun "die Möglichkeit zu rotieren, weil wir im April viele wichtige Spiele haben".

Verzichten muss Ancelotti lediglich auf Juan Bernat, der "ein kleines Problem" habe, aber in der kommenden Woche wieder trainieren könne. Stammtorhüter Manuel Neuer, der zuletzt wegen Problemen an der rechten Wade und Achillessehne hatte kürzertreten müssen, ist einsatzbereit. "Er hat kein Problem, er spielt", sagte Ancelotti, der "keine große Rotation" plant.

Ancelotti hat "Angst" vor der Länderspielpause

Nach zuletzt starken Auftritten forderte der Italiener: "Wir müssen weitermachen mit dieser Arbeit." Dennoch blickt er mit Sorge in die nähere Zukunft. "Wir haben Angst vor der Länderspielpause", sagte er, weil er hofft, dass sich dann kein Spieler verletzt.

Ancelotti verabschiedete zudem Xabi Alonso, der seine Karriere im Sommer beenden wird. "Wir verlieren einen fantastischen Mittelfeldspieler und Menschen", sagte er. Alonso habe "die Qualität, die es braucht, um ein guter Trainer zu werden, das Wissen, die Erfahrung. Er muss nur das Gegenteil von dem tun, was er von mir gelernt hat." Der Spanier selbst betonte, er wisse noch nicht, wohin sein Weg führe. "Trainer? Warum nicht?", sagte er, "aber ich brauche ein bisschen Zeit, um darüber nachzudenken."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe