Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Rummenigge zu Allianz Arena-Auszug: TSV 1860 München hat Fans oft belogen

Fußball  

Rummenigge froh über Auszug des TSV 1860 München

13.07.2017, 09:53 Uhr | dpa

Rummenigge zu Allianz Arena-Auszug: TSV 1860 München hat Fans oft belogen. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge freut sich, dass der FC Bayern München nun ganz allein über die Allianz Arena verfügen kann.

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge freut sich, dass der FC Bayern München nun ganz allein über die Allianz Arena verfügen kann. Foto: Matthias Balk. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Nach dem besiegelten Auszug des TSV 1860 München aus der Allianz Arena hat Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern scharfe Kritik an dem langjährigen Stadionpartner geäußert.

Rummenigge wehrte sich im "Münchner Merkur" insbesondere gegen den Eindruck, dass die Stadionmiete ein Grund für die finanzielle Misere des aktuellen Fußball-Viertligisten sei.

"Die Stadionmiete ist auf einem Niveau, das im unteren Drittel im deutschen Fußball anzusiedeln ist. Clubs wie Hannover 96 zahlen deutlich mehr, auch schon in der 2. Bundesliga", erklärte Rummenigge. "Eine Mitpreissteigerung, wie normalerweise üblich, gab es gar nicht - im Gegenteil. Es ist unsäglich, was Leute wie Hasan Ismaik und andere aus der Geschäftsführungsebene der Löwen da oft verbreitet haben. Da sind die eigenen Fans, ich muss es so deutlich sagen, oft belogen worden." Der FC Bayern sei dem in die vierte Liga abgestürzten Nachbarn hingegen stets entgegengekommen.

Der Auszug des TSV 1860 aus der Allianz Arena des Stadtrivalen FC Bayern ist beschlossen. Der langfristige Mietvertrag der "Löwen" wurde aufgelöst. Rummenigge betonte, dass eine Rückkehr ausgeschlossen sei. "Ein für alle Mal. Mit dem Auszug gibt es keine Rückkehr mehr. In diesem Stadion spielt bis in alle Ewigkeit ab sofort nur noch der FC Bayern und manchmal noch die Nationalmannschaft. So gesehen ist dieser 12. Juli nun ein guter Tag für unseren Verein, vor allem für unsere Fans", sagte der 61-Jährige.

Die beiden Vereine hatten das im Jahr 2005 eröffnete Stadion einst zusammen mit der Stadt München geplant und gebaut. Als 1860 dann in große finanzielle Nöte geriet, verkauften die "Löwen" ihre Anteil an den Branchenprimus. Seither war die Arena bei vielen Fans der Sechziger verhasst.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal