Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

DFB ändert Videobeweis heimlich

Bundesliga-Hammer  

DFB ändert Videobeweis heimlich

02.11.2017, 15:11 Uhr | sid

 DFB ändert Videobeweis heimlich. Der DFB soll die Regeln für den Videoassistenten heimlich angepasst haben. (Quelle: imago images/foto2press)

Der DFB soll die Regeln für den Videoassistenten heimlich angepasst haben. (Quelle: foto2press/imago images)

Wieder Ärger um den Videobeweis: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat seine Anweisungen an die Referees in der vergangenen Woche "angepasst" und eine "Kurs-Korrektur" vorgenommen.

Dies berichtet der "kicker" am Donnerstag. Demnach darf sich der Videoassistent nun auch bei nicht zweifelsfreien "klaren Fehlern" melden.

In einem von den Schiri-Bossen Lutz Michael Fröhlich und Hellmut Krug unterzeichneten DFB-Schreiben vom 25. Oktober, das an alle Bundesligisten verschickt wurde und das dem "kicker" komplett vorliegt, ist von einer "Kurs-Korrektur" die Rede. Diese sei vorgenommen worden, "ohne den grundsätzlichen Ansatz des Videoassistenten-Projekts 'Eingriff nur bei klarem Fehler' infrage zu stellen", heißt es in dem Brief weiter.

Videoassistent soll sich umgehend beim Schiedsrichter melden

Desweiteren wird gefordert, dass der Videoassistent sich unverzüglich dem Unparteiischen mitteilt –  auch in "schwierigen Situationen", in denen die Einordnung der Schiedsrichterentscheidung in die Kategorie "klarer Fehler" nicht zweifelsfrei gewährleistet sei, der Videoassistent aber starke Zweifel an der Berechtigung der Entscheidung habe.

Wenn sich die Wahrnehmung beider dabei "gravierend" unterscheide, könne der Unparteiische sich die Situation noch einmal am Video-Monitor anschauen. "Die Entscheidung, ob ihm ein klarer Fehler unterlaufen ist, liegt dann bei ihm selbst", schreibt der DFB und verweist auf die Definition, die die internationalen Regelhüter des IFAB (International Football Association Board) vorgeben.

Anzeige: Jetzt anmelden, 100 € Prämie sichern und die Bundesliga tippen

Gerade am vergangenen Spieltag (27. bis 29. Oktober) war es wieder zu einigen umstrittenen Situationen nach Einsatz des Videobeweises gekommen. Beim Derby des VfB Stuttgart gegen den SC Freiburg (3:0) hatte Referee Tobias Stieler nach einem Handspiel von Gästespieler Caglar Söyüncü zunächst weiterspielen lassen. Erst nach Ansicht der TV-Bilder entschied er auf Freistoß für den VfB - und gab dem Freiburger eine sehr diskussionswürdige Rote Karte.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal