HomeSportBundesliga

Was sich beim Videobeweis ändern muss


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextErdoğan zeigt Kubicki anSymbolbild für ein VideoZwölf Tote durch Hurrikan "Ian"Symbolbild für ein VideoMann isst 63 StahllöffelSymbolbild für einen TextDöpfner empfahl Musk Twitter-KaufSymbolbild für ein VideoFinnland sperrt Autobahn für KampfjetsSymbolbild für einen TextKultserie "Sesamstraße" kehrt zurückSymbolbild für einen TextMann rettet Katze vor Hurrikan "Ian"Symbolbild für einen TextMehrere NRW-Autobahnen werden gesperrtSymbolbild für einen TextWiesn-Wirt beteiligt sich an SchlägereiSymbolbild für einen TextThekla Carola Wied plant KarriereendeSymbolbild für einen TextFerienwohnungen in ehemaligem PuffSymbolbild für einen Watson TeaserViagogo: So läuft die Ticket-AbzockeSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Das muss sich beim Videobeweis ändern

Von t-online, BZU

Aktualisiert am 14.11.2017Lesedauer: 2 Min.
t-online.de-Kolumnist Stefan Effenberg (rechts) fordert eine direkte Kommunikation der Schiedsrichter auch im Stadion. Das Vorbild dabei: die NFL.
t-online.de-Kolumnist Stefan Effenberg (rechts) fordert eine direkte Kommunikation der Schiedsrichter auch im Stadion. Das Vorbild dabei: die NFL. (Quelle: Benjamin Springstrow/T-Online-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Mehrheit der Deutschen ist sich einig. Der Videobeweis sollte beibehalten, aber reformiert werden. Einige Optionen liegen dabei auf der Hand.

t-online.de stellt drei Lösungsansätze von ihnen vor:

1. Die Schiedsrichter sollen ihre Entscheidungen im Stadion verkünden:

Am heimischen Bildschirm verstehen die Zuschauer sofort, welche Szene nochmal angeschaut wird und weshalb. Den Fans im Stadion wird nur angezeigt, dass der Videobeweis gerade eingesetzt wird. Dabei sind die Zuschauer vor Ort doch am wichtigsten! Das Resultat der mangelnden Transparenz? Pfeifkonzert, Schmährufe gegen den DFB und fliegende Gegenstände.

Eine Lösung bietet das Beispiel NFL. Dort erklären die Schiedsrichter die getroffene Entscheidung. Dort gibt es natürlich auch negative Reaktionen der Fans, gleichzeitig aber auch mehr Verständnis. Dieses Modell empfiehlt auch t-online.de-Kolumnist Stefan Effenberg: "Wenn der Schiedsrichter in fünf, sechs Sekunden erklären würde, warum eine Entscheidung so gefällt wurde. Damit hätten alle gewonnen. Das haben die Zuschauer verdient."

2. Klare Definitionen werden gebraucht:

Ein großer Streitpunkt beim Videobeweis ist die fehlende Linie bei den "klaren Fehlentscheidungen". Schließlich soll der Assistent in Köln nur bei solchen Szenen eingreifen, bei denen der Schiedsrichter vor Ort eine Situation vollkommen falsch bewertet hat.

Ein Beispiel für ein fehlerhaftes Eingreifen des Video-Assistenten war beim Spiel zwischen Hertha BSC und Bayern München im Oktober, bei dem Harm Osmers einen Elfmeter für Hertha gegeben und nach Betrachten der Fernsehbilder wieder zurückgenommen hatte. Ein Fehler, schließlich lag keine klare Fehlentscheidung vor. Somit hätte Hertha einen Elfmeter bekommen müssen. Das gab auch Lutz-Michael Fröhlich, Schiedsrichter-Chef des DFB, in der Halbzeitpause zu.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Richard David Precht (Archivbild): In der jüngsten Lanz-Sendung gab es Kritik an seinem neuen Buch.
"Es macht keinen Sinn, mit Ihnen zu reden"
Schiedsrichter Harm Osmers (m.) fordert beim Spiel zwischen Hertha und Bayern den Videobeweis an.
Schiedsrichter Harm Osmers (m.) fordert beim Spiel zwischen Hertha und Bayern den Videobeweis an. (Quelle: photoarena/Eisenhuth/imago-images-bilder)

Doch das Beispiel zeigt, dass eine klarere Definition nötig ist und von den Schiedsrichtern auch angewendet werden muss. Nur so kann der Videobeweis eine echte Hilfe sein.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

3. Mehr Macht für die Vereine:

Bisher entscheiden der Schiedsrichter vor Ort und der Video-Assistent in Köln, welche Szenen nochmal angeschaut werden. Die Mannschaften stehen oft ratlos da, erhalten beim Fordern des Videobeweises die Gelbe Karte. Dabei sollte es doch auch für die Trainer die Möglichkeit geben, umstrittene Situationen anzufechten.

Auch Julian Nagelsmann hatte dies bereits vor der Einführung gefordert: "Für mich ist es der falsche Ansatz, den Videobeweis den Schiedsrichtern zu überlassen. Läuft dabei etwas falsch, dann sind sie doch auch wieder die Deppen. Ich würde es anders machen und die Trainer in die Pflicht nehmen", sagte er der "Heilbronner Stimme".

Die Coaches in der NFL (hier Sean Payton: New Orleans Saints) können mit einer roten Flagge den Videobeweis anfordern.
Die Coaches in der NFL (hier Sean Payton: New Orleans Saints) können mit einer roten Flagge den Videobeweis anfordern. (Quelle: Getty Images/Jonathan Bachman)

Die Liste der Sportarten, bei denen die Mannschaften/Spieler mehr Macht haben, ist lang: American Football, Hockey, Tennis und Fechten sind nur ein paar Beispiele. Nur beim Fußball stehen die Teams oft ratlos da. Womöglich nicht mehr lange.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Julian Buhl
DFBHertha BSCNFLStefan Effenberg
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website