Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Der HSV steigt nach 55 Jahren ab – Entsetzen, Tränen und Randale

...

Entsetzen, Tränen, Randale  

Hamburg weint! Der HSV ist doch absteigbar

13.05.2018, 08:35 Uhr | t-online.de

Der HSV steigt nach 55 Jahren ab – Entsetzen, Tränen und Randale. Der einstige Bundesliga-Dino ist abgestiegen, die Fans wollen es nicht wahrhaben. (Quelle: dpa/Daniel Reinhardt)

Der einstige Bundesliga-Dino ist abgestiegen, die Fans wollen es nicht wahrhaben. (Quelle: Daniel Reinhardt/dpa)

Der Hamburger SV ist zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte abgestiegen. Der letzte Auftritt in der Bundesliga endete dabei im völligen Chaos und mit schlimmen Szenen. 

Entsetzen, Tränen und am Ende Randale im Volksparkstadion. Der Hamburger SV hat das Fußball-Wunder verpasst und steigt erstmals in seiner 55-jährigen Bundesliga-Geschichte in die Zweitklassigkeit ab. Zwar gewannen die Hanseaten ihr Heimspiel am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach mit 2:1 (1:1), aber der ebenfalls vom Direktabstieg bedrohte VfL Wolfsburg rettete sich mit einem 4:1 (1:1) gegen den Tabellenletzten 1. FC Köln und verteidigte damit den Relegationsplatz.

Hundertschaften der Polizei auf dem Platz

Kurz vor dem Ende zündeten einige Anhänger Pyrotechnik und steckten Pappen an. Hundertschaften der Polizei kamen auf das Feld, auch um einen möglichen Platzsturm zu verhindern. Die überwiegende Mehrheit der Fans rief: "Wir sind Hamburger, und ihr nicht!" und "Holt sie raus!". Die Spieler beider Teams standen gemeinsam auf dem Platz. Nach einer Unterbrechung von einer guten Viertelstunde beendete Schiedsrichter Felix Brych die Partie dann auch offiziell.

Üble Szenen: Randalierer zünden kurz vor dem Abpfiff Pyrotechnik, die Polizei sichert das Spielfeld. (Quelle: dpa/Daniel Reinhardt)Üble Szenen: Randalierer zünden kurz vor dem Abpfiff Pyrotechnik, die Polizei sichert das Spielfeld. (Quelle: Daniel Reinhardt/dpa)

"Das ist richtig, richtig bitter", sagte HSV-Kapitän Gotoku Sakai mit Tränen in den Augen: "Wir haben in den letzten Wochen sehr viel Gas gegeben. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, dass wir bis zum Ende dran geglaubt und gekämpft haben." Verteidiger Kyriakos Papadopoulos: "Die Enttäuschung ist riesengroß. Wir sind selbst schuld. Der Trainer kam zu spät." Und Klub-Idol Uwe Seeler: "Ich bin sehr traurig. Ich gehe aber weiterhin zu den Spielen."

Der HSV blieb trotz des Sieges Vorletzter und ist damit neben dem 1. FC Köln der zweite Direktabsteiger. Die Tore für die Gastgeber erzielten Aaron Hunt per Elfmeter (11. Minute) und Lewis Holtby (63.). Für die Gäste traf Josip Drmic (18.). HSV-Stürmer Bobby Wood musste mit Gelb-Rot in der 71. Minute vom Platz. Die Gladbacher wurden Tabellenneunter und verpassten die Qualifikation für die Europa League. Ihre Trauer hielt sich im Vergleich zu der der Gastgeber aber in Grenzen.

HSV-Torwart Julian Pollersbeck: Er kam vor der Saison aus Kaiserslautern, kam nur neunmal in der Bundesliga zum Einsatz und steigt nun ab. (Quelle: imago/Michael Schwarz)HSV-Torwart Julian Pollersbeck: Er kam vor der Saison aus Kaiserslautern, kam nur neunmal in der Bundesliga zum Einsatz und steigt nun ab. (Quelle: Michael Schwarz/imago)

Tausende Anhänger hatten Spieler empfangen

Bis zu den Ausschreitungen hatte die meisten HSV-Fans ihre Mannschaft für eine erneut starke Leistung gefeiert. Doch der Saisonendspurt unter Trainer Christian Titz mit nun 13 Punkten in acht Spielen kam zu spät.

Schon vor der Partie gegen Gladbach hatten Tausende Anhänger das Team mit Jubel am Stadion empfangen. Mit einem Spalier erwarteten sie den Mannschaftsbus, um den Profis ihre Unterstützung zu signalisieren und ihnen Mut zuzusprechen. "Niemals 2. Liga", schallte es.

Vor der Partie: Die Fans empfangen die Spieler des HSV am Stadion.

Choreographie sorgt für Gänsehaut

Das Spiel hatte noch nicht begonnen, da tauchten die 57.000 Zuschauer die ausverkaufte Arena mit Sprechchören und Gesängen in eine Endspiel-reife Atmosphäre. Eine Choreographie mit zuvor ausgelegten 50.000 blau-weißen Raute-Pappen sorgte für Gänsehaut. Alles war gerichtet für die Rettung in die Relegation.

Da waren die Fans noch optimistisch: Sie empfingen ihre Spieler mit HSV-Pappen. (Quelle: Reuters/Fabian Bimmer)Da waren die Fans noch optimistisch: Sie empfingen ihre Spieler mit HSV-Pappen. (Quelle: Fabian Bimmer/Reuters)

Doch die Party-Stimmung ebbte plötzlich ab. Grund: Langsam sprach sich auf den Rängen die Kunde von der 1:0-Führung der Wolfsburger nach nur 45 Sekunden herum. Für Stimmung sorgte fortan nur die Nordtribüne mit den Hardcore-Fans. Mehr Leben kam auf durch einen Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Brych nach Videobeweis. Dem Gladbacher Denis Zakara war ein Handspiel unterlaufen. Den Strafstoß verwandelte Hunt sicher (11. Minute) und löste damit einen Jubelsturm aus.

Drmic schockt den HSV

Mit dem Ausgleich der Gladbacher per Konter durch den Ex-HSV-Spieler Drmic sieben Minuten später schwand jedoch wieder die Zuversicht. Die Zuschauer mussten zwei Geschehen gleichzeitig im Blick behalten: das auf dem Rasen vor ihnen und jenes auf ihren Smartphones, das Auskunft über den Spielstand in der 185 Kilometer entfernten Wolfsburger Volkswagen-Arena gab. Denn die Videowand zeigte nichts.

Die Stimmung kehrte erst wieder zurück, als die Kölner in Wolfsburg den Ausgleich (32.) erzielten. Frenetisch trieben die Fans ihr Team nach vorn. Die Gastgeber waren die spielbestimmende Mannschaft, vergaben aber einige Möglichkeiten überhastet. Die konterstarken und schnellen Gladbacher blieben stets gefährlich. Sie hatten zuvor drei Partien nicht verloren und traten entsprechend selbstbewusst auf.

Trainer Christian Titz (l.) tröstet seinen Kapitän Gotoku Sakai. (Quelle: dpa/Daniel Reinhardt)Trainer Christian Titz (l.) tröstet seinen Kapitän Gotoku Sakai. (Quelle: Daniel Reinhardt/dpa)

Neuaufbau unter Christian Titz

Der HSV warf alles nach vorn. Tatsuya Ito wuchtete den Ball kurz nach Wiederanpfiff aus 16 Metern aufs Tor, Yann Sommer im Gladbacher Kasten musste sich strecken. Dann vergaben Matti Steinmann (56.) und Filip Kostic (58., 62.) die Führung. Mittlerweile führte Wolfsburg mit 2:1. Langsam wurde es wieder ruhiger in der Arena. Dann haute Holtby (63.) den Ball ins Gladbacher Tor zum verdienten 2:1 und der Lärmpegel schnellte blitzartig in die Höhe. Doch als Minuten später das 3:1 für Wolfsburg fiel, war die Hoffnung dahin.

Kurz vor dem Abpfiff: Fans wie diese Frau können ihre Tränen nicht mehr zurückhalten. (Quelle: dpa/Daniel Reinhardt)Kurz vor dem Abpfiff: Fans wie diese Frau können ihre Tränen nicht mehr zurückhalten. (Quelle: Daniel Reinhardt/dpa)

Wenigstens ein Mutmacher bleibt dem HSV: Der Neuaufbau in der 2. Liga erfolgt unter dem Kommando von Trainer Titz. Der 47-Jährige soll demnächst einen über zwei Jahre laufenden Anschlussvertrag unterschreiben und sein Team schnell in die Eliteliga zurückführen. Doch erst einmal muss sich der HSV auf eine empfindliche Strafe durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) einstellen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

in Kürze werden wir unsere Community grundlegend neu gestalten. Wir wollen den Kontakt zu Ihnen vertiefen. Die Redaktion wird im Kommentarbereich aktiver sein, sodass Sie auch mit Redakteuren diskutieren können. Ab dem 29. Mai werden die bisherigen Community-Funktionen nicht mehr zur Verfügung stehen. Nach einer Pause von wenigen Tagen freuen wir uns darauf, Sie in unserer neuen Community begrüßen zu dürfen. Einen Überblick über die neuen Funktionen erhalten Sie hier. Leider wird es nicht möglich sein, alte Accounts und Kommentare zu übernehmen. Alle bisherigen Daten werden gelöscht.

Das Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliches für drunter: BHs, Nachtwäsche u.v.m.
gefunden auf otto.de
Anzeige
"SAY YES" zu knalligen Farben & Ethno-Details
jetzt zu der Sommer-Kollektion bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018