Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Fußball - Bayern schon im Angriffsmodus: Bundesliga muss zittern

...

Fußball  

Bayern schon im Angriffsmodus: Bundesliga muss zittern

13.08.2018, 21:26 Uhr | dpa

Fußball - Bayern schon im Angriffsmodus: Bundesliga muss zittern. Im Konfettiregen feiern die Spieler des FC Bayern München den Sieg beim DFL-Supercup.

Im Konfettiregen feiern die Spieler des FC Bayern München den Sieg beim DFL-Supercup. Foto: Uwe Anspach. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Auf dem obligatorischen Jubel-Foto aus der Bayern-Kabine konnte Robert Lewandowski trotz eines schmerzenden Unterkiefers schon wieder lachen. Reden mochte der Münchener Dreifachschütze nach seinem Gala-Auftritt beim 5:0 im Supercup gegen Eintracht Frankfurt aber nicht.

Die Antwort auf die permanenten Attacken und vor allem auf den - nur mit Gelb bestraften - Ellbogencheck von Eintracht-Kapitän David Abraham hatte der Torjäger ohnehin schon auf dem Platz gegeben. "Er ist ein Weltklassestürmer, das hat er heute wieder bewiesen", lobte Bayern-Trainer Niko Kovac den 29-Jährigen.

Nach der verkorksten WM mit Polen und dem sommerlichen Wechsel-Theater, das die Bayern erst vor wenigen Tagen mit einem Machtwort beendet hatten, präsentierte sich Lewandowski wie die gesamte Mannschaft ehrgeizig und torhungrig. "Lewa ist ein Vollprofi", sagte Münchens Sportdirektor Hasan Salihamidzic. "Das war genau die richtige Reaktion und Antwort auf alles. Ich habe ihm gewünscht, dass er explodiert, so wie er es getan hat. Ich bin sehr glücklich darüber."

Dabei musste Lewandowski am Sonntagabend einiges aushalten. Nach dem Schlag von Abraham reagierte Kovac und holte den erzürnten Torjäger 20 Minuten vor Schluss vom Feld. "Das war komplett unnötig. Das macht man nicht", rügte Salihamidzic die Aktion des Frankfurter Abwehrchefs. Zuvor hatte Lewandowski seine überforderten Gegenspieler gleich dreimal (21./26./54. Minute) düpiert.

"Er hat wieder seine Qualität bewiesen", stellte der ebenso formverbesserte Nationalspieler Thomas Müller zufrieden fest. "Wir müssen schauen, dass er zu hundert Prozent da ist. Dann ist er für uns ein enorm wichtiger Baustein. Deshalb gibt ihn der Verein auf keinen Fall ab."

Dies hatte Kovac dem Polen zuletzt in einem Gespräch klargemacht. Auch beim Rest der Mannschaft hat der Neu-Coach nach seinem Wechsel vom Main an die Isar offenbar die richtige Ansprache gefunden, um sein am Ende der vergangenen Saison frustriertes Starensemble schnell wieder auf Zack zu bringen. "Wir haben jetzt einen Plan und sind auf einem guten Weg", sagte Abwehrspieler Niklas Süle. Und Salihamidzic lobte: "Der Trainer gibt der Mannschaft viele Dinge mit auf den Weg. Er ist sehr akribisch, sehr fleißig. Die Jungs sind gut drauf."

Der dominante Auftritt in Frankfurt dürfte der nationalen Konkurrenz knapp zwei Wochen vor dem Saisonstart schon wieder die Schweißperlen auf die Stirn treiben. Nach sechs Titel-Alleingängen der Bayern droht der Liga erneut Langeweile. "Ich hoffe, dass uns der Titel in der Zukunft noch stärkt", sagte Kovac nach seinem erfolgreichen Einstand an alter Wirkungsstätte. Und Müller betonte: "Wir wollten durchziehen und gleich ein Zeichen setzen. Es war ein Topspiel."

Dabei fehlten sogar noch Frankreichs Weltmeister Corentin Tolisso, Kolumbiens Star James Rodríguez und der von Paris Saint-Germain umworbene Innenverteidiger Jérôme Boateng. "Er ist ein Weltklassespieler, den ich gerne in meinen Reihen hätte", sagte Kovac über den weiter offenen Ausgang des Transfer-Pokers um den Nationalspieler.

Eine andere Sorge wurde dem Bayern-Coach am Montag genommen: David Alaba erlitt in Frankfurt keine Bänderverletzung, sondern lediglich eine schwere Prellung des linken Kniegelenks. Der Österreicher dürfte daher bald wieder zur Verfügung stehen. Unabhängig vom Zeitpunkt seiner Genesung steht fest: Die Bayern befinden sich schon wieder im Angriffsmodus. "Die Motivation ist bei allen sehr hoch. Wir wollen so weitermachen", sagte Müller. Es klang fast wie eine Drohung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
549,95 € im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
zum Angebot von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018