Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern München – Uli Hoeneß ätzt: PSG sollte Sportdirektor feuern


Geplatzter Boateng-Transfer  

Hoeneß legt nach: PSG sollte Sportdirektor feuern

03.09.2018, 17:46 Uhr | t-online.de, sid

FC Bayern München – Uli Hoeneß ätzt: PSG sollte Sportdirektor feuern. Hat für Antero Henrique keine lobenden Worte übrig: Uli Hoeneß. (Quelle: imago images)

Hat für Antero Henrique keine lobenden Worte übrig: Uli Hoeneß. (Quelle: imago images)

Mehrere Wochen lang verhandelten Bayern und Paris wegen Jerome Boateng. Am Ende wurde nichts aus einem Transfer. Nun tritt Bayern-Präsident Uli Hoeneß nach.

Die Wege von Paris Saint-Germain und den FC Bayern München kreuzten sich in den letzten zwölf Monaten das ein ums andere Mal. Erst die Gruppenphase in der Champions League, dann das Werben um Thomas Tuchel als Cheftrainer, im Juli ein Testspiel in Klagenfurt und nun die Verhandlungen um Renato Sanches, Juan Bernat und Jerome Boateng. Vor allem Letzterer sorgte für ein Hin und Her zwischen den beiden Top-Klubs. Am Ende blieb Boateng bei Bayern.


Auch Salihamdizic verärgert wegen Paris

Den Grund für den geplatzten Transfer sieht Uli Hoeneß beim Verhandlungspartner aus Frankreich – Sportdirektor Antero Henrique. "Ich würde Paris Saint-Germain raten, seinen Sportdirektor auszutauschen. Dieser Mann ist kein Aushängeschild für diesen Verein", sagte der Präsident des deutschen Rekordmeisters im Interview mit dem "Kicker".

Anzeige: Jetzt anmelden, 100 € Prämie sichern und die Bundesliga tippen.

Die Verhandlungstaktik der Franzosen bezüglich Jerome Boateng, aber auch Renato Sanches, machte die Bayern sauer. Angeblich hatte PSG in der vergangenen Woche Interesse am jungen Portugiesen gezeigt, einen Tag um die Transferentschädigung gefeilscht – sich dann aber nicht mehr gemeldet. Bei Boateng hatte Paris 38 Millionen Euro geboten, die Bayern wollten rund 50 Millionen.



"Wenn PSG ein Weltklub sein will, kann sich der Verein einen solchen Sportdirektor nicht leisten“, legte Hoeneß nach. Mit seinem Ärger ist der 66-Jährige nicht alleine. Auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic kritisierte die Franzosen. "Ich will keinen beleidigen, ich sage nur, dass man mit Bayern München solche Sachen nicht machen kann. Ganz besonders, wenn es um so einen Spieler geht", sagte er am Wochenende bei Sky. Eine Antwort aus Paris gab es noch nicht.

Verwendete Quellen:
  • Aussagen im Kicker (Print)
  • sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid Tarif aktivieren & 10 GB Daten geschenkt bekommen
schnell zugreifen bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe