Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern – Ex-Spieler Dieter Hamann: "Das ist meist der Anfang vom Ende“

"Das ist meist der Anfang vom Ende“  

Hamann spricht Klartext über die Bayern-Krise

08.10.2018, 21:24 Uhr | t-online.de

FC Bayern – Ex-Spieler Dieter Hamann: "Das ist meist der Anfang vom Ende“  . Kennt den Spitzenfußball: Dietmar Hamann spielte als Aktiver unter anderem für Bayern München sowie den FC Liverpool und absolvierte 59 Partien für die DFB-Elf.   (Quelle: imago images/Hartenfelser)

Kennt den Spitzenfußball: Dietmar Hamann spielte als Aktiver unter anderem für Bayern München sowie den FC Liverpool und absolvierte 59 Partien für die DFB-Elf. (Quelle: Hartenfelser/imago images)

Vier Spiele sieglos, nur Platz sechs in der Liga. Bayern München befindet sich in der Krise. Ex-Spieler Dietmar Hamann legt seinen Finger in die Wunde.

1:1 gegen Augsburg, 0:2 in Berlin, 1:1 gegen Ajax und 0:3 gegen Gladbach – nach dem starken Saisonstart mit sechs Siegen in Folge schwächelt Bayern München bedenklich. Der Top-Favorit auf die Meisterschaft ist nur noch Sechster in der Bundesliga. Grund genug für den ehemaligen Bayern-Star Dietmar Hamann, zum Rundumschlag auszuholen.

Klartext von Hamann

Der 45-jährige Sky-Experte erklärte: "Ich habe die Befürchtung, dass die Mannschaft charakterlich nicht zusammenpasst. Einige ziehen das eigene Wohl dem Gesamtwohl vor."

So weit, so gut. Doch Hamann geht noch weiter, erwartet das Schlimmste: "Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass einige Spieler in den letzten Wochen bei der Vereinsführung waren und gesagt haben: Wir machen zu wenig Taktik, zu viel Rotation, wir trainieren zu hart oder zu wenig – die Spieler finden ja immer Ausreden. Alles, was ich von der fehlenden Spielidee jetzt höre, sind Alibis. Wenn solche Dinge an die Presse getragen werden, ist das meist der Anfang vom Ende!“

"Das war zu meiner Zeit nicht anders"

Hamann, der von 1993 bis 1998 für die Münchner spielte, hat mit derartigen Situationen selbst genug Erfahrung: "Das war zu meiner Zeit vor 20 Jahren nicht anders. Da gab es einige, denen hat der Trainer nicht gepasst, dann sind sie ins Büro von den Oberen gelaufen und haben gesagt: Der Trainer kann nichts, das machen wir nicht, sein Deutsch ist zu schlecht, oder wir machen keine Taktik. Dann haben die Spieler Gehör gefunden. Ich vermute, dass so etwas Ähnliches dieses Jahr passiert ist.“


Er fügte hinzu: "Leute aus der Mannschaft müssen von den Oberen Gehör gefunden haben. Damit untergräbst du den Trainer, weil so einen Bruch innerhalb von Tagen oder wenigen Wochen gibt es sonst nicht.“ Nach vier sieglosen Spielen innerhalb von zwölf Tagen ist für die Bayern-Stars nun erst einmal Länderspielpause. Die erste Chance, zurück in die Erfolgsspur zu finden, gibt es am 20. Oktober beim VfL Wolfsburg. Danach folgen Partien gegen AEK Athen, Mainz 05, den SV Rödinghausen und den SC Freiburg.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal