Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Fall Augustin: Streit zwischen RB und französischem Verband beigelegt


Fall Augustin  

Streit zwischen RB und französischem Verband beigelegt

08.11.2018, 16:37 Uhr | dpa

Fall Augustin: Streit zwischen RB und französischem Verband beigelegt. Der Streit zwischen RB Leipzig und dem französischen Fußball-Verband in der Causa Augustin ist offenbar beigelegt.

Der Streit zwischen RB Leipzig und dem französischen Fußball-Verband in der Causa Augustin ist offenbar beigelegt. Foto: S. Puchner. (Quelle: dpa)

Glasgow (dpa) - Der Streit zwischen Bundesligist RB Leipzig und dem französischen Fußball-Verband FFF wegen Stürmer Jean-Kévin Augustin ist offenbar beigelegt.

Die Franzosen nehmen nach französischen Medienberichten von ihrer Beschwerde beim Weltverband FIFA Abstand und setzen damit auf Entspannung zwischen beiden Seiten. Auch RB hatte vor dem Europa-League-Spiels bei Celtic Glasgow (21.00 Uhr) mitgeteilt, dass das Treffen am Dienstag zwischen RB-Sportkoordinator Jochen Schneider und dem FFF-Präsidenten Noël Le Graët und Marc Keller, Manager der französischen Nationalmannschaften, positiv verlaufen sei.

Der Verband des Weltmeisters hatte die Beschwerde gegen Leipzig und Augustin eingereicht, nachdem der 21-Jährige im September zwei U21-Länderspiele abgesagt hatte, dann aber in einem RB-Testspiel auflief.

Augustin hatte seine Absage mit dem Verweis auf muskuläre Ermüdungserscheinungen per SMS begründet. Weil er dann aber in einem RB-Testspiel zum Einsatz kam, beschwerte sich der französische Verband an höchster Stelle. Die Leipziger beteuern, dass sie Augustin abstellen wollten. Die Entscheidung habe der Spieler selbst gefällt.

Augustin war bereits Ende 2017 bei U21-Coach Sylvian Ripoll nach einer Auseinandersetzung in Ungnade gefallen und zwischenzeitlich suspendiert worden. Im März begnadigte ihn Ripoll und berief den Angreifer in den Kader für die EM-Qualifikationsspiele gegen Kasachstan und Montenegro. Dort erzielte Augustin in beiden Partien jeweils ein Tor. Nach seiner jüngsten Absage hat ihn Ripoll wieder aus dem Kader verbannt. Und dabei bleibt es auch erstmal. Ripoll verzichtete am Donnerstag auf eine Nominierung Augustins für die Testspiele gegen Kroatien und Spanien. Die Leipziger Abwehrspieler Nordi Mukiele und Dayot Upamecano sind dagegen dabei.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Kuschelweich und warm! Jetzt Strick-Trends shoppen!
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018