Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Schalke 04 – Tedesco kritisiert Schiedsrichter: "Es trifft uns fast jede Woche"

Nach Platzverweis  

Trainer Tedesco tobt: "Es trifft uns fast jede Woche"

03.02.2019, 10:27 Uhr | np, sid

Schalke 04 – Tedesco kritisiert Schiedsrichter: "Es trifft uns fast jede Woche". Trainer Trainer Domenico Tedesco bleibt mit Schalke im Tabellenkeller hängen.  (Quelle: dpa/Ina Fassbender)

Trainer Trainer Domenico Tedesco bleibt mit Schalke im Tabellenkeller hängen. (Quelle: Ina Fassbender/dpa)

S04-Trainer Domenico Tedesco äußerte nach der Heimniederlage gegen Gladbach seinen Unmut bezüglich einer Schiedsrichterentscheidung. Konkret sprach der Schalke-Coach eine spielentscheidende Szene an.

Der FC Schalke 04 tritt weiter auf der Stelle. Durch die 0:2-Heimniederlage gegen Borussia Mönchengladbach bleiben die Knappen auf Rang zwölf und können den Abstand auf die Europa-Cup-Plätze nicht verkürzen. 

Sicherlich ein Knackpunkt in der Partie: der Platzverweis für Schalke-Torwart Alexander Nübel nach knapp einer Stunde (59.). Trainer Domenico Tedesco war mit den Geschehnissen wenige Sekunden vor dem Platzverweis allerdings alles andere als einverstanden. 

Tedesco moniert Ausführung – Hecking äußert Verständnis

"Der Ort des Fouls und der Ort der Ausführung des Freistoßes, das ist ein Unterschied von zehn, zwölf Metern", monierte Tedesco die Ausführung des ruhenden Balles vor der roten Karte für seinen Schlussmann. "Es ist ein bisschen krass, dass es uns fast jede Woche trifft. Ich weiß nicht, wie es das Regelwerk vorsieht, aber ich sage nur, dass der Freistoß zehn Meter zu weit vorne angeführt wird."

Mönchengladbachs Trainer Dieter Hecking äußerte Verständnis für seinen Kollegen. "Ich kann das verstehen, weil ich das auch mal moniert habe. Auch bei Einwürfen werden Bälle zehn Meter nach vorne mitgenommen, wo ich schon immer sage, dass das eine neue Spielsituation ergibt. Vielleicht ist das in der Situation auch entscheidend gewesen. Weil zehn Meter tiefer spielt man den Ball vielleicht nicht so.

Eine lange Zeit enge Partie auf Schalke: Jonas Hofmann (l.) und Weston McKennie duellieren sich um den Ball. (Quelle: imago images/Jan Huebner)Eine lange Zeit enge Partie auf Schalke: Jonas Hofmann (l.) und Weston McKennie duellieren sich um den Ball. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

Der Fohlen-Coach fügte allerdings hinzu: "Sané kann den Ball auch einfach liegen lassen. Beim Handball wird gepfiffen und der Ball muss an der Stelle liegenbleiben, vielleicht müssen wir das übernehmen. Heute können wir uns darüber nicht beschweren."

Schöpf fällt bis Saisonende aus

Als wäre die Niederlage nicht schon Rückschlag genug, müssen die Schalker eine weitere Hiobsbotschaft verkraften. Für Mittelfeldspieler Alessandro Schöpf ist die Saison vorzeitig beendet. "Er fällt vier Monate aus - Saisonende", sagte Trainer Tedesco nach dem 0:2. Der Österreicher hatte beim 2:2 vor einer Woche bei Hertha BSC Berlin einen Außenbandriss im linken Knie erlitten.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material des sid

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal