Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern: Robert Lewandowski kontert Kritikern mit drastischen Worten

Bayern-Torjäger verärgert  

Lewandowski kontert Kritik mit drastischen Worten

07.02.2019, 16:20 Uhr | sid, t-online.de

FC Bayern: Robert Lewandowski kontert Kritikern mit drastischen Worten. Verärgert: Robert Lewandowski kann Kritik an seinen Leistungen nicht nachvollziehen. (Quelle: imago images/Jan Hübner)

Verärgert: Robert Lewandowski kann Kritik an seinen Leistungen nicht nachvollziehen. (Quelle: Jan Hübner/imago images)

Lustlos? Ein Problem für den FC Bayern? Diese schweren Vorwürfe lässt sich Top-Torjäger Robert Lewandowski nicht gefallen – und schlägt nach dem Pokal-Sieg gegen Hertha zurück. 

Bayern Münchens Stürmerstar Robert Lewandowski (30) hat mit drastischen Worten auf die Kritik von Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann reagiert. "Es interessiert mich nicht, was jemand über mich sagt. Ganz besonders nicht, wenn das nur totaler Blödsinn ist. Ich denke nicht, dass er viel von Taktik versteht", sagte der polnische Nationalspieler nach dem Achtelfinalsieg im DFB-Pokal bei Hertha BSC (3:2 n.V.) bei ESPN.

Hamann (45) hatte den Torjäger nach der 1:3-Ligapleite des Rekordmeisters bei Bayer Leverkusen scharf kritisiert. "Ich glaube, dass Lewandowski zum Problem für Bayern München wird. Seine Theatralik, sein Abwinken, sein zum Teil lustloses Verhalten auf dem Platz. Ich glaube, es ist offensichtlich, dass er ein Einzelgänger ist", sagte der langjährige Bayern-Profi bei "Sky90".

Auch Berater attackiert Hamann

Hamann riet den Bayern-Bossen zudem, Lewandowski am Saisonende abzugeben. Der Klub solle sich im Sommer "ernsthaft überlegen, einen ersten und keinen zweiten Stürmer zu holen. Das würde natürlich heißen, dass du ihn abgibst. Das Problem wird sein, was die interessierten Vereine bezahlen würden?"
         

      
Gegen die Hamann-Kritik hatte sich zuvor auch schon Lewandowskis Berater Maik Barthel zur Wehr gesetzt. "Dass er die Ursache hauptsächlich bei Robert sieht, spricht für mich für sein taktisches Verständnis", sagte Barthel der "Bild".

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal