Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern München: Lewandowski-Kritik? Jetzt sprechen Rummenigge und Hoeneß


Harte Worte von Hamann  

Lewandowski-Kritik: Jetzt sprechen die Bayern-Bosse

10.02.2019, 11:32 Uhr | sid, t-online.de, ps

FC Bayern München: Lewandowski-Kritik? Jetzt sprechen Rummenigge und Hoeneß. Uli Hoeneß und Karl-Heinz-Rummenigge auf der Tribüne: Die Bayern-Bosse äußerten sich zur Kritik an Robert Lewandowski. (Quelle: imago images/Peter Schatz)

Uli Hoeneß und Karl-Heinz-Rummenigge auf der Tribüne: Die Bayern-Bosse äußerten sich zur Kritik an Robert Lewandowski. (Quelle: Peter Schatz/imago images)

Nach Bayerns Sportchef Hasan Salihamidzic äußern sich auch die Bosse Karl-Rummenigge und Uli Hoeneß zur Kritik von Dietmar Hamann an Stürmer Robert Lewandowski – sind sich aber nicht ganz einig.

"Kampagne", "unsachlich", "ahnungslos": Die Wutrede, die Hasan Salihamidzic nach dem 3:1-Sieg des FC Bayern gegen den FC Schalke 04 angesichts der Kritik von Sky-Experte Dietmar Hamann an Angreifer Robert Lewandowski gab, hatte es in sich. 

Rummenigge: "Der ist mir keinen Satz wert"

Der ehemalige Bayern-Profi hatte Lewandowski zuvor nach der 1:3-Niederlage des Meisters bei Bayer Leverkusen angegriffen. "Ich glaube, dass Lewandowski zum Problem für Bayern München wird", und attestierte ihm zum Teil "lustloses Verhalten auf dem Platz". 

Auch Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Präsident Uli Hoeneß reagierten nun auf die harten Worte von Hamann. Rummenigge ist offenbar ähnlicher Meinung wie Salihamidzic ist und sagte zu "Sport1.de": "Der ist mir keinen Satz wert."

Hoeneß lässt selbst leise Kritik fallen

Hoeneß hatte hingegen seine eigene Meinung zu Lewandowskis Auftritt gegen Schalke und ließ selbst leise Kritik am Stürmer fallen. "Hätte er eine super Leistung gezeigt, hätte er heute vier Tore gemacht." Der Stürmer hatte gegen die Knappen zwar getroffen und einen Treffer vorbereitet, aber auch einige gute Chancen liegen gelassen. 

Da meldete sich prompt wieder Salihamidzic zu Wort und sprang dem Polen zur Seite. "Ich muss Uli widersprechen. Er (Lewandowski, Anm. d. Red.) hat 120 Minuten in den Knochen. Wenn ein Stürmer müde ist, dann fehlt der letzte Wille, das Tor zu machen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid
  • Aussagen von Karl-Heinz Rummenigge und Hasan Salihamidzic bei Sport1.de
  • Aussage von Uli Hoeneß in der Bild am Sonntag
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe