Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Heute vor zehn Jahren: Als der VfL Wolfsburg den FC Bayern überrannte

Heute vor zehn Jahren  

Als der VfL Wolfsburg die Bayern überrannte

Von Noah Platschko

04.04.2019, 11:10 Uhr
Heute vor zehn Jahren: Als der VfL Wolfsburg den FC Bayern überrannte. Grafite narrt die Bayern-Spieler.  (Quelle: imago images/Rust)

Grafite narrt die Bayern-Spieler. (Quelle: Rust/imago images)

Diese Saison kämpfen der FC Bayern und der BVB um den Titel, mal wieder. Vor zehn Jahren war das anders, damals holte der VfL Wolfsburg überraschend die Schale – auch dank eines ganz besonderen Tores.

Am 4.4. 2009 gewann der VfL Wolfsburg mit 5:1 gegen den FC Bayern – und legte damit den Grundstein für den ersten Meistertitel der Vereinsgeschichte. Der Wolfsburger Grafite schoss dabei ein Tor für die Ewigkeit. Ein Rückblick.  

Es lief die 77. Minute in der Volkswagen-Arena. Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann kauerte bereits zurückgezogen auf seiner Trainerbank – und auch seine Spieler, nun ja, zogen zurück. 4:1 stand es für die Wölfe, die mit dem bereits so gut wie feststehenden Sieg die Tabellenführung übernehmen und an den Bayern vorbeiziehen würden.

Magath wechselt den Torhüter aus – und demütigt die Bayern

Doch als sei der hohe Sieg nicht schon Watschen genug für den Rekordmeister gewesen, setzte Wolfsburgs Toptorjäger Grafite auf der linken Außenbahn zum Dribbling an. Mit Tempo und Eleganz zog der damals 30-jährige Brasilianer in den Strafraum, umkurvte die Bayern-Verteidiger wie Slalomstangen, narrte Bayern-Torwart Michael Rensing und vollendete per Hacke, mit dem Rücken zum Tor. 

Der Ball kullerte wie in Zeitlupe über die Linie, während die Münchner-Defensivspieler verzweifelt dem Spielgerät nachschauten. Es war der vorläufige Schlusspunkt einer Machtdemonstration. Kurz vor Spielende wechselte Wolfsburg-Coach Felix Magath sogar noch Torhüter Diego Benaglio aus, eine Erniedrigung für den Gegner. 

Der Anfang vom Ende für Jürgen Klinsmann

Uli Hoeneß, damals während der Spiele noch auf der Bank anzufinden, dürfte wohl schon nach Abpfiff gewusst haben, dass die Ära Jürgen Klinsmann keine allzu erfolgreiche – und wohl nicht allzu lange währende werden würde. 

Vier Tage nach der 1:5-Demontage in Niedersachsen fertigte der FC Barcelona die Bayern in der Champions League mit 4:0 ab – keine vier Wochen später musste Klinsmann seinen Hut nehmen. Der längere Zeit ohne Job gewesene Jupp Heynckes übernahm bis Saisonende – und fand wieder Lust am Trainerdasein. Der Rest ist Geschichte.


Übrigens: Sechseinhalb Jahre später, am 22.9.2015, rächten sich die Bayern am VfL, als sie nach 0:1 Pausenrückstand aufdrehten und ihrerseits mit 5:1 gewannen. Auch dieses Spiel war eines für die Ewigkeit.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highlights für den Herbst jetzt bis zu 30% reduziert
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal