Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern: Marcel Reif kritisiert Münchner wegen Umgang mit Leroy Sané

Transfer-Wirrwarr um Leroy Sané  

Reif kritisiert Bayern: "Zu viele Leute laut geredet"

14.08.2019, 12:28 Uhr | dpa

FC Bayern: Marcel Reif kritisiert Münchner wegen Umgang mit Leroy Sané. Marcel Reif: Der TV-Experte hat den Bayern München wegen des Transfer-Wirrwarrs kritisiert. (Quelle: imago images/ Archivbild)

Marcel Reif: Der TV-Experte hat den Bayern München wegen des Transfer-Wirrwarrs kritisiert. (Quelle: imago images/ Archivbild)

"Im Fall Sané haben viel zu viele Leute laut geredet": Marcel Reif hat den FC Bayern für seinen Umgang in der Causa Sané kritisiert. Sané galt vor der Verpflichtung von Ivan Perisic als Wunschspieler der Münchner.

TV-Experte Marcel Reif hat den deutschen Fußball-Meister Bayern München für dessen Verhalten im Transfer-Wirrwarr um Leroy Sané kritisiert. "Die Bayern haben den Blick auf sich gelenkt und die Causa Sané quasi auf dem Marktplatz ausgetragen", sagte der frühere Fernsehkommentator des ZDF, von RTL und Sky im Interview der "Augsburger Allgemeinen". "Im Fall Sané haben viel zu viele Leute laut geredet."

Der 23-jährige Sané gilt als Wunschspieler des FC Bayern. Weil sich der Nationalspieler im Rahmen eines Spiels für seinen Klub Manchester City zuletzt schwer am Kreuzband verletzt hatte und nun mehrere Monate ausfällt, musste sich der Rekordchampion nach Alternativen umsehen. Am Dienstag verpflichteten die Münchner den kroatischen Offensivspieler Ivan Perisic vorerst auf Leihbasis von Inter Mailand.

Reif: Der Meister denkt um

Die Bereitschaft des FC Bayern, in eine Verpflichtung von Sané geschätzt über 150 Millionen Euro zu investieren, zeigt laut Reif ein Umdenken beim Meister. Klubpräsident Uli Hoeneß habe noch vor einiger Zeit gesagt, einen solchen Irrsinn nicht mitzumachen. "Aber sie machen diesen Schritt jetzt. Weil sie wissen: Wenn wir das nicht machen, haben wir keine Chance", sagte Reif.


Er könne nachvollziehen, diese Summen kritisch zu sehen, lehnt aber nach eigener Aussage auch jegliche Heuchelei ab. "Man kann nicht sagen: Wir wollen die Champions League gewinnen, geben aber kein Geld aus. Das ist heutzutage nicht mehr machbar", meinte der 69-Jährige.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal