Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Tönnies nach Schalke-Rückkehr: "Nicht erwartet, dass ich leide"

Nach Schalke-Rückkehr  

Tönnies: "Nicht erwartet, dass ich leide"

07.11.2019, 14:15 Uhr | t-online.de , Mey

 (Quelle: imago images / Sven Simon)
Clemens Tönnies äußert sich erstmal zu seinem Skandal

Nach seiner Rückkehr hat sich Clemens Tönnies zu seinem Skandal im August geäußert. In einem Interview bereut der Aufsichtsratsvorsitzende seine Äußerungen. (Quelle: Perform/ePlayer)

Schalke 04: Clemens Tönnies hat sich erstmals nach seiner Rückkehr zu seinen verbalen Entgleisungen geäußert. (Quelle: Perform/ePlayer)


Nach seiner Rückkehr hat sich Clemens Tönnies zu seinem Skandal im August geäußert. In einem Interview bereut der Aufsichtsratsvorsitzende seine rassistischen Äußerungen – und bezeichnet die vergangenen Monate als "harte Zeit".

Die Zeit ist um, Clemens Tönnies ist zurück. Die drei Monate Pause, die er sich nach seinen rassistischen Aussagen selbst verordnete, sind abgelaufen. In einem Gespräch im vereinseigenen Sender "Schalke TV" nahm er Stellung zu seinen Taten.

Tönnies bezeichnete die vergangenen Monate als "harte Zeit", in welcher sich der Unternehmer viele Gedanken über das gemacht habe, was er im August von sich gegeben hat. "Ich hätte nicht erwartet, dass ich ein Stück weit leide, nicht dabei zu sein", so Tönnies rückblickend.

"Ich bin derjenige, der vereint"

Zudem nutzte er die Gelegenheit, sich für seine Äußerungen zu entschuldigen. Ebenfalls betonte Tönnies, dass die Statements unüberlegt waren und er auf keinen Fall rassistisches Gedankengut besitzt. Er behauptete das Gegenteil: "Ich bin nicht derjenige, der trennt, sondern eher der, der vereint." Das machte er auch an seinem eigenen Unternehmen deutlich, in der Menschen mit 87 unterschiedlichen Nationen "ein gutes Miteinander pflegen".

Tönnies im Schalke-Trikot auf der Couch

Auch wenn der 63-Jährige bei den Spielen der bisherigen Saison nicht dabei sein konnte, verfolgte er die Partien von zu Hause aus. Im Schalke-Trikot fieberte er bei den Auftritten der Königsblauen mit. Der Aufsichtsratsvorsitzende freut sich riesig über die derzeitige Entwicklung der Mannschaft, auch wenn ihn ein Spiel nicht zufriedenstellte. "Ich glaube, ich habe mich noch nie so geärgert wie beim Hoffenheim-Spiel (0:2, Anm. d. Red.), als wir richtig gut gespielt haben und dennoch verloren haben."  
   

   
Weil der Unternehmer beruflich viel zu tun hat, weiß er noch nicht genau, wann er zum ersten Mal nach seiner Pause wieder ins Stadion gehen wird. Doch dazu hat er eine klare Meinung. "Lieber komme ich heute wieder als morgen", zeigt sich Tönnies vorfreudig. "Wir haben gute Voraussetzungen und da müssen wir jetzt weitermachen", so Tönnies voller Tatendrang.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal