Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Champions League: Schalke 04 nur Remis gegen Montepellier

...

Schalke verpasst großen Schritt

04.10.2012, 09:01 Uhr | sid

Champions League: Schalke 04 nur Remis gegen Montepellier. Zweikampfverhalten: Der Schalker Christian Fuchs (li.) und Garry Bocaly vom HSV Montpellier kommen sich in die Quere.  (Quelle: dpa)

Zweikampfverhalten: Der Schalker Christian Fuchs (li.) und Garry Bocaly vom HSV Montpellier kommen sich in die Quere. (Quelle: dpa)

Der FC Schalke 04 hat in der Champions League eine Vorentscheidung um den Einzug ins Achtelfinale fahrlässig vergeben. Die Königsblauen mussten sich trotz einer 2:1-Führung in Überzahl mit einem bitteren 2:2 (1:1) gegen den französischen Meister HSC Montpellier begnügen. Souleymane Camara (90.) bestrafte in der hektischen Schlussphase die Schalker Nachlässigkeit. (Einzelkritik: Huntelaar nervenstark, Draxler bärenstark)

Zuvor hatte Julian Draxler die Königsblauen vom zweiten Sieg im zweiten Gruppenspiel träumen lassen. Der 19-Jährige erzielte nicht nur nach dem frühen Rückstand den Ausgleich (26.). Der Jung-Nationalspieler holte auch den Foulelfmeter heraus, den Torjäger Klaas-Jan Huntelaar zur zwischenzeitlichen Führung nutzte (53.). Zuvor hatte Karim Ait-Fana (13.) die Franzosen in Führung gebracht.

Draxler der tragische Held

"Wir hätten das Spiel nach Hause bringen müssen. So einfach ist das", sagte Schalke-Coach Huub Stevens. "Das ist bitter. Was soll man dazu sagen? Wir spielen eigentlich gut und können nicht gewinnen", sagte der konsternierte Kapitän Benedikt Höwedes. "Wir waren zu ängstlich", monierte Huntelaar. "Und dann fängt das Publikum an zu pfeifen. Das verunsichert die Mannschaft", sagte der Stürmer.

Draxler wurde derweil zum tragischen Helden, nachdem er sich in den Strafraum gedribbelt hatte, erlitt er beim Foul durch Garry Bocaly einen Bruch am linken Unterarm. Bocaly sah die Rote Karte, Draxler musste mit schmerzverzerrtem Gesicht und dick bandagiertem Handgelenk vom Feld getragen und ins Krankenhaus gebracht werden.

Mit vier Punkten aus den ersten beiden Gruppenspielen haben die Königsblauen aber immer noch gute Chancen, zum dritten Mal in der Klubgeschichte das Achtelfinale in der Königsklasse zu erreichen. In der nächsten Partie am 24. Oktober beim FC Arsenal geht es um die Tabellenführung.

S04 wacht erst nach Rückstand auf

Fünf Tage nach dem ärgerlichen 2:2 beim Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf begannen die Schalker extrem vorsichtig. Die Gäste kontrollierten das Spiel und ließen den Ball fast ungestört durch ihre Reihen laufen. Das 1:0 durch Ait-Fana, der von der Strafraumgrenze in den Winkel traf, war die logische Folge der Schalker Passivität.

Erst danach wachten die Gastgeber auf. Draxler gab die ersten Schüsse aufs Tor ab, blieb aber erfolglos (15./19.). Torjäger Klaas-Jan Huntelaar übersah den mitgelaufenen Teemu Pukki (22.). Besser klappte es vier Minuten später: Huntelaar setzte Draxler mit einem Steilpass in Szene, der Jungstar spielte Montpelliers Torwart Geoffrey Jourdren aus und erzielte mit seinem ersten Champions-League-Tor den Ausgleich.

Trotz Unterzahl bleibt Montpellier gefährlich

Immer wenn Schalke das Tempo anzog, verlor der Tabellen-13. der Ligue 1 seine Ordnung - und die Gastgeber kamen zu Chancen. So scheiterte Pukki an Jourdren (47.). Vor dem 2:1 dribbelte sich Draxler in den Strafraum und wurde von Bocaly von den Beinen geholt. Huntelaar, der beim 2:1 bei Olympiakos Piräus vom Elfmeterpunkt noch gescheitert war, traf diesmal sicher. Es war im 22. Europapokalspiel für die Gelsenkirchener das 19. Tor des Niederländers. Pech hatte Huntelaar mit einem Volleyschuss, den Jourdren glänzend parierte (65.).

Trotz der Unterzahl blieb Montpellier in der Folge im Vorwärtsgang und drängte auf den Ausgleich. Schalke wirkte in der Phase nach der Verletzung von Draxler hingegen geschockt - und wurde am Ende mit dem Ausgleich verdient bestraft.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
EntertainTV nur 5,- € mtl. für MagentaZuhause Kunden
jetzt EntertainTV dazubuchen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018