Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Bayer Leverkusen stürmt mit 2:0 gegen Zenit an Tabellenspitze

...

Sieg gegen St. Petersburg  

Leverkusen stürmt an die Tabellenspitze

22.10.2014, 22:51 Uhr | dpa

Bayer Leverkusen stürmt mit 2:0 gegen Zenit an Tabellenspitze. Der frischgebackene Nationalspieler Karim Bellarabi (Mitte) setzt sich gegen zwei Spieler von St. Petersburg durch.  (Quelle: dpa)

Der frischgebackene Nationalspieler Karim Bellarabi (Mitte) setzt sich gegen zwei Spieler von St. Petersburg durch. (Quelle: dpa)

Mit einem Doppelschlag innerhalb von fünf Minuten hat Bayer Leverkusen einen großen Schritt Richtung Achtelfinale in der Champions League gemacht. Nach Toren von Giulio Donati (58.) und Kyriakos Papadopoulos (63.) ist die Elf von Trainer Roger Schmidt beim 2:0 (0:0) im "Sechs-Punkte-Spiel" gegen Zenit St. Petersburg zum zweiten Sieg im dritten Gruppenspiel der Königsklasse gekommen und an den Russen in der Tabelle vorbeigezogen.

Damit zeigten die Rheinländer nach der "gefühlten Niederlage in Stuttgart" (Rudi Völler) die erhoffte Reaktion und können nun ein wenig sorgenfreier zum Rückspiel nach St. Petersburg in drei Wochen reisen.

K.-o.-Runde in Reichweite

Bei einem Weiterkommen in der Champions League dürfen die Leverkusener auf weitere Millionen-Einnahmen hoffen. Geld, das Bayer gut gebrauchen kann, nachdem das Landgericht Köln den Klub zur Rückzahlung von Sponsorengelder in Höhe von 16 Millionen Euro an die Gläubiger des insolvent gegangenen Billigstromanbieters Teldafax verurteilt hatte.

Vor 27.254 Zuschauern in der gut gefüllten BayArena landete Schmidt dabei zwei Glücksgriffe. Donati, der in der laufenden Saison bislang nicht über die Reservistenrolle hinauskam, war für Roberto Hilbert ins Team gerückt und zahlte das Vertrauen mit seinem so wichtigen Führungstreffer aus 18 Metern zurück. Und Papadopoulos traf nur drei Minuten nach seiner Einwechslung per Kopf zum vorentscheidenden 2:0. Bei beiden Toren leistete Hakan Calhanoglu die Vorarbeit.

Bayer kommt nur schwer in Tritt

Die Schlussphase überstand Bayer in Unterzahl, nachdem der Brasilianer Wendell wegen Handspiels die Gelb-Rote Karte gesehen hatte (79.).

UMFRAGE
Wie weit kommt Bayer Leverkusen in der Champions League?

Damit gelang Bayer nach dem 3:1 gegen Benfica Lissabon der zweite Heimsieg. Danach hatte es in der ersten Halbzeit noch nicht ausgesehen. Zwar agierten die Leverkusener mit gewohnt frühem Pressing, wobei der nach einer Sehnenverletzung ins Team zurückgekehrte Nationalspieler Lars Bender den Rheinländern mehr Stabilität im defensiven Mittelfeld gab. In der Offensive fehlten aber gegen den gut gestaffelten Tabellenersten der russischen Premier Liga häufig die zwingenden Ideen, so dass nur selten zwingende Torchancen heraussprangen.

Defensive steht stabil

Zwei Kopfbälle von Emir Spahic (6.) und Calhanoglu (40.) in aussichtsreicher Position sowie ein Distanzschuss von Heung-Min Son (40.) waren noch die besten Möglichkeiten für die Gastgeber in der ersten Halbzeit. Richtig gefordert war Juri Lodigin im Tor der Russen aber nicht. Dafür ließ aber auch die zuletzt kritisierte Bayer-Defensive wenig zu, nachdem Bayer vor wenigen Tagen noch ein 3:0 in Stuttgart verspielt hatte.

Schmidt hatte Veränderungen auf beiden Außenbahnen vorgenommen. Neben der Donati-Hereinnahme war auch Wendell für Tin Jedvaj ins Team gekommen. Die Variante ging auf. So kam Zenit, das 2008 auf dem Weg zum UEFA-Cup-Sieg im Viertelfinale 4:1 in Leverkusen gewonnen hatte, in den ersten 45 Minuten nur zu zwei kleineren Chancen bei Schüssen von Danny (5.) und dem brasilianischen WM-Spieler Hulk (41.).

Hulk vergibt den Anschluss

Im zweiten Durchgang agierten die Leverkusener zwingender. Mit dem Tor von Donati kam auch die Sicherheit zurück. Dabei wäre Zenit nach einem Missverständnis zwischen Ezequiel Garay und Lodygin (74.) fast noch ein Eigentor unterlaufen. Auf der Gegenseite hatte Hulk die große Chance zum Anschlusstreffer (76.).

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018