Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Berichte:: Verdacht auf Wettbetrug nach Champions-League-Sieg von PSG

Berichte:  

Verdacht auf Wettbetrug nach Champions-League-Sieg von PSG

12.10.2018, 20:24 Uhr | dpa

Berichte:: Verdacht auf Wettbetrug nach Champions-League-Sieg von PSG. Paris Saint-Germain hat das Champions-League-Spiel gegen Roter Stern Belgrad mit 6:1 gewonnen.

Paris Saint-Germain hat das Champions-League-Spiel gegen Roter Stern Belgrad mit 6:1 gewonnen. Es folgen Ermittlungen. Foto: Michel Euler/AP. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Nach dem 6:1 von Paris Saint-Germain in der Champions League gegen Roter Stern Belgrad gehen französische Ermittler Berichten zufolge einem Verdacht auf Wettbetrug nach.

Französische Behörden leiteten Vorermittlungen ein, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf eine mit dem Fall vertraute Quelle berichtete. Zuvor hatte die Sportzeitung "L'Équipe" darüber berichtet. Justizkreise bestätigten der Deutschen Presse-Agentur in Paris, dass eine Untersuchung eingeleitet wurde, nahmen aber zu Einzelheiten keine Stellung.

Die europäische Fußball-Union UEFA teilte auf Anfrage mit, sie nehme keine Stellung zu möglichen oder tatsächlichen Ermittlungen zum Verdacht auf Wettbetrug, um diese nicht zu beeinträchtigen.

Der französische Fußball-Meister Paris Saint-Germain (PSG) hatte sich am 3. Oktober überraschend klar mit 6:1 (4:0) gegen den serbischen Hauptstadt-Club durchgesetzt. AFP und "L'Équipe" zufolge steht nun eine ranghohe Führungsfigur von Roter Stern Belgrad im Fokus der Ermittlungen. Der Mann soll einen Millionenbetrag auf eine Niederlage seines Clubs mit fünf Toren Unterschied gesetzt haben. Die UEFA habe die französischen Behörden informiert, berichtete "L'Équipe".

PSG erklärte am Freitagabend, der Verein habe mit "großer Verwunderung" von den Berichten erfahren. Der Club des deutschen Trainers Thomas Tuchel wies "kategorisch jede direkte und indirekte Verwicklung" zurück. Der Verein sei von den Ermittlern noch nicht kontaktiert worden, stehe aber zur Verfügung und behalte sich rechtliche Schritte vor.

Auch der serbische Club wies die Berichte über die Ermittlungen laut lokalen Medien zurück. "Die Anschuldigungen könnten dem Ruf und dem Ansehen unseres Clubs großen Schaden zufügen, weshalb Roter Stern die UEFA und die Behörden in Frankreich und Serbien dazu auffordert, den Zweifeln nachzugehen und die Wahrheit herauszufinden", hieß es.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal