Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Champions League: Hoffenheim verpasst gegen Donezk Achtelfinale

Champions League  

Hoffenheim verpasst gegen Donezk Achtelfinale

27.11.2018, 23:11 Uhr | dpa

Champions League: Hoffenheim verpasst gegen Donezk Achtelfinale. Mit seinem zweiten Tor trifft Taison zum 3:2-Sieg für Schachtjor.

Mit seinem zweiten Tor trifft Taison zum 3:2-Sieg für Schachtjor. Foto: Sebastian Gollnow. (Quelle: dpa)

Sinsheim (dpa) - Die TSG 1899 Hoffenheim hat als Neuling erneut den ersten Champions-League-Sieg und damit auch den Achtelfinal-Einzug verpasst.

Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann verlor im vorletzten Gruppenspiel 2:3 (2:2) gegen Schachtjor Donezk. Damit geht es für die Kraichgauer am 12. Dezember bei Manchester City nur noch um die Teilnahme an der Zwischenrunde der Europa League. Dafür muss Hoffenheim beim bereits für das Achtelfinale qualifizierten englischen Meister gewinnen und Donezk gegen Olympique Lyon verlieren. "Es wäre mehr als verdient gewesen, wenn wir heute gewonnen hätten", sagte Nagelsmann bei DAZN. "Die Jungs haben heute gut gespielt, da gibt es keinen Vorwurf."

In einer überaus unterhaltsamen und temporeichen Partie vor 22.920 Zuschauern in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena schockten die Ukrainer den Bundesligisten mit zwei frühen Gegentoren durch die Brasilianer Ismaily (14. Minute) und Taison (15.). Der überragende Vizeweltmeister Andrej Kramaric (17.) und Steven Zuber (40.) glichen noch vor der Pause aus. Doch in der Nachspielzeit versetzte Taison (90.+3) den Hoffenheimern den bitteren K.o. Die letzte halbe Stunde musste Hoffenheim in Unterzahl bestreiten, weil Adam Szalai nach zwei Fouls innerhalb von zwei Minuten die Gelb-Rote Karte sah (60.).

"Die Gelb-Rote Karte ist ein absoluter Skandal. Das Niveau der Schiedsrichter ist nicht auf Champions-League-Niveau", schimpfte Nagelsmann über den slowakischen Referee Ivan Kruzliak. Pech hatten die in der Schlussphase wild anstürmenden Gastgeber bei einem Lattentreffer von Zuber (69.) und Schüssen von Nationalspieler Nico Schulz (79.) und des eingewechselten 18 Jahre alten Engländers Reiss Nelson (81.). "Wir ärgern uns natürlich, haben es in Unterzahl gut gemacht, aber der Ball muss halt rein", sagte Nagelsmann, der bei "zwei Hundertprozentigen" den "lucky punch" seiner Elf vermisste.

"Spektakel, Drama, Hoffenheim" hatten die Fans der Gastgeber auf ein Banner gepinselt - und ziemlich spektakulär ging es auch los in der Rhein-Neckar-Arena von Sinsheim. Hatte Nagelsmann nach dem wilden 3:3 bei Hertha BSC noch die Defensivanfälligkeit seiner Elf moniert, so musste er in der ersten Viertelstunden schon wieder leiden.

Die Hoffenheimer begannen mutig und offensivfreudig, kassierten aber durch einen Doppelschlag das frühe 0:2. Nach einem Doppelpass mit Taison ließ Ismaily bei seinem von Havard Nordveit noch leicht abgefälschten Schuss dem 1899-Torwart Oliver Baumann keine Chance. Nur sechzig Sekunden später leistete sich Nationalspieler Nico Schulz einen Ballverlust, das Zuspiel von Junior Moraes nutzte Taison allein vor Baumann zum zweiten Treffer der ukrainischen Gäste.

Die Zuschauer bekamen den erwarteten Schlagabtausch zu sehen - und die erhoffte Reaktion der Hoffenheimer auf den fatalen Fehlstart. Zwei Minuten nach dem 0:2 spielte Ishak Belfodil einen feinen Pass auf Kramaric, der mit einem nicht minder schönen Heber über Schachtjor-Schlussmann Pjatow hinweg den Anschlusstreffer erzielte.

Belfodil stürmte neben Szalai, der für den angeschlagenen Torjäger Joelinton in die erste Elf gerückt war. Als zweite Änderung gegenüber dem Bundesliga-Spiel in Berlin durfte überraschend Zuber für Kevin Akpoguma von Beginn an ran. Der Schweizer rechtfertigte seine Nominierung dann auch prompt mit dem verdienten Ausgleichstreffer, den er per Kopf aus rund elf Metern erzielte.

Die zweite Hälfte begann etwas verhaltener als die erste, ihre optischen Vorteile konnten die Hoffenheimer zunächst nicht nutzen. Eine halbe Stunde vor Schluss schwächten sich die Gastgeber selbst, als sich Szalai innerhalb kürzester Zeit zwei ebenso heftige wie unnötige Fouls leistete und zurecht frühzeitig vom Platz musste.

Dennoch stürmte der Bundesligist nun munter nach vorne. Zuber traf nur die Latte (69.), Kramaric schoss links vorbei (70.). Nagelsmann probierte es noch mit der Hereinnahme des 18 Jahre alten Reiss Nelson für Zuber (77.) - der eine klasse Vorarbeit leistete für Schulz (79.) und kurz darauf selber den Siegtreffer auf dem Fuß hatte.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal