Sie sind hier: Home > Sport > DFB-Pokal >

DFB-Pokal: Finalschreck Robben schlägt wieder zu

...

Dortmunds Albtraum  

Finalschreck Robben schlägt wieder zu

18.05.2014, 12:57 Uhr | sid, t-online.de

DFB-Pokal: Finalschreck Robben schlägt wieder zu. Arjen Robben (Mi.) erzielte das Führungstor gegen den BVB. (Quelle: dpa)

Arjen Robben (Mi.) erzielte das Führungstor gegen den BVB. (Quelle: dpa)

Sein Baby wollte Arjen Robben gar nicht loslassen. Am liebsten hätte der Niederländer den goldenen DFB-Pokal die ganze Nacht für sich behalten, so innig hielt er ihn im Arm. Mister Endspiel hat für Bayern München wieder die Hauptrolle in einem großen Finale gespielt - wie schon vor einem Jahr in der Champions League.

Doch seinen Anteil redete BVB-Schreckgespenst Robben nach dem 2:0 (0:0) nach Verlängerung gegen Borussia Dortmund klein. "So ein Tor zu schießen, ist natürlich ein super Gefühl, aber ich will gar nicht über mich reden", sagte der 30-Jährige mit einem rot-weißen Fußball-Hut auf dem Kopf, obwohl sein Führungstreffer in der 107. Minute das deutsche Gigantenduell entschieden und den Bayern das zehnte Double beschert hatte: "Die Mannschaft hat ein Riesenkompliment verdient."

"Arjen Robben ist Wille, ist Leidenschaft"

Diese Bescheidenheit ehrte Robben natürlich, aber etwas mehr persönlichen Stolz hätte ihm keiner verübelt. In 13 Pflichtspielen gegen den BVB war Robben nun an zwölf Toren direkt beteiligt. Kein Wunder, dass Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge den Superstar auf der Party in der Repräsentanz des Hauptsponsors der Münchner zu Dortmunds "Bestia negra" erhob. "Arjen Robben ist Wille, ist Leidenschaft. Das war a la bonne heure."

Am 17. DFB-Pokaltriumph des FC Bayern war der Oranje-Star maßgeblich beteiligt. Die Lobeshymnen auf den Flügelstürmer hätten auch kaum überschwänglicher ausfallen können. "Jeden Tag im Training, jeden Tag im Auftreten - professionell. Sein privates, sein familiäres Umfeld ist fantastisch", sagte Sportvorstand Matthias Sammer bei Sky. Bis in die Morgenstunden, kündigte Robben an, wollte er den Triumph auskosten - und er hielt Wort.

Energiebündel auf und neben dem Platz

Im Berliner Club Avenue wurde die Nacht zum Tag gemacht, da hatte er noch immer Energie. Wie zuvor im Olympiastadion, als Robben selbst in den Schlussminuten der Verlängerung noch lange Sprints ansetzte und mit einer insgesamt faszinierenden Laufleistung beeindruckte. Seinen Wert stufte denn auch Trainer Pep Guardiola als außergewöhnlich ein: "Wahrscheinlich war er der wichtigste Stürmer dieses Jahr. Er ist ein Weltklassespieler mit dem ich sehr gern zusammenarbeite."

So ähnlich hörte sich das alles auch nach dem Triumph unter Jupp Heynckes im Londoner Wembley-Stadion vor einem Jahr an. Es war damals für Robben der Wendepunkt in seiner Bayern-Karriere. Seither schlägt ihm vom Anhang große Anerkennung und auch Zuneigung entgegen. Robben ist der Liebling, obwohl er einst schon fast unten durch war. "Arjen ist ein Vollprofi, der bei uns 2012 durch ein Tal gegangen ist", sagte Sammer.

Karriereende beim FC Bayern?

Die Niederlage im "Drama dahoam" gegen den FC Chelsea war Robben zu großen Teilen angelastet worden, in einem Testspiel gegen die Niederlande wenig später wurde er von den Bayern-Fans ausgepfiffen und war emotional tief getroffen. Danach fiel er über Monate verletzt aus und kam eigentlich erst in den Wochen vor dem Saisonende 2013 wieder in Fahrt.

Das alles hat er aber inzwischen vergessen - Robben will gar nicht mehr aus München weg. Erst von kurzem hat er seinen Vertrag bis 2017 verlängert. Denn gerade von diesen Finalhighlights kann er nicht genug bekommen. "Ich habe schon immer gesagt, das sind die schönsten Spiele, die muss man genießen und bereit sein." Offenbar gelingt es keinem so gut wie ihm.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018