Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

EM 2016: Wer streikt in Frankreich - mit welchen Folgen?

EM 2016  

Wer streikt in Frankreich - mit welchen Folgen?

11.06.2016, 16:43 Uhr | dpa

EM 2016: Wer streikt in Frankreich - mit welchen Folgen?. Das von manchen befürchtete große Chaos ist zumindest beim Eröffnungsspiel ausgeblieben.

Das von manchen befürchtete große Chaos ist zumindest beim Eröffnungsspiel ausgeblieben. Foto: Laurent Dubrule. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Seit Wochen sorgen in Frankreich immer wieder Streiks und Proteste für Aufregung. Auch Besucher der Europameisterschaft müssen teilweise Störungen hinnehmen - das von manchen befürchtete große Chaos ist zumindest beim Eröffnungsspiel aber ausgeblieben. Ein Überblick:

- BAHN: Seit eineinhalb Wochen wird bei der Bahngesellschaft SNCF gestreikt, es geht um eine neue Arbeitszeitregelung für die Mitarbeiter. Die Beteiligung am Streik ist allerdings in den vergangenen Tagen zurückgegangen. 90 Prozent der geplanten TGV-Hochgeschwindigkeitszüge fahren normal, größere Probleme gibt es aber noch bei Regionalzügen und im Pariser Vorortnetz. Die Regierung hat mehrfach ein Ende der Streiks gefordert und will notfalls sogar Lokführer zum Dienst verpflichten, um den Ablauf der EM zu gewährleisten.

- AIR FRANCE: Piloten der Fluggesellschaft streiken seit Samstag - voraussichtlich vier Tage lang. Zum Auftakt wurden 17 Prozent der Verbindungen gestrichen, auch am Sonntag sollen etwa 80 Prozent der geplanten Flüge stattfinden. Am stärksten sind die Mittelstreckenflüge von und nach Paris betroffen. Die Pilotengewerkschaften fürchten, dass die französische Sparte innerhalb des Konzerns Air France-KLM an Gewicht verliert und wehren sich zudem gegen Sparmaßnahmen.

- MÜLLABFUHR: Nachdem sich infolge von Streiks und Blockaden in etwa der Hälfte der Pariser Stadtbezirke tagelang Müll stapelte, griff die Stadt durch. Am Freitag schickte sie zusätzliche Fahrzeuge in den Einsatz, um die teilweise bereits stinkenden Müllberge abzuräumen. Nach französischen Medienberichten gelang dies aber noch nicht komplett.

- UND SONST: Die zeitweise angespannte Versorgungslage an vielen Tankstellen hat sich dagegen schon seit einiger Zeit entspannt, auch wenn in manchen Raffinerien noch gestreikt wird. Für Dienstag haben Gewerkschaften allerdings einen neuen nationalen Aktionstag gegen die umstrittene Arbeitsmarktreform der Regierung angekündigt, mit einer zentralen Kundgebung in Paris.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal