Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

DFB reagiert auf Torflaute der Nationalelf bei der EM

...

Torabschluss im Fokus  

DFB reagiert auf Torflaute der Nationalelf bei der EM

25.07.2016, 17:44 Uhr | dpa

DFB reagiert auf Torflaute der Nationalelf bei der EM. Thomas Müller ist die Enttäuschung nach dem verlorenen EM-Halbfinalspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Frankreich ins Gesicht geschrieben. (Quelle: imago/Bernd König)

Thomas Müller ist die Enttäuschung nach dem verlorenen EM-Halbfinalspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Frankreich ins Gesicht geschrieben. (Quelle: Bernd König/imago)

Konsequenter im Torabschluss sein - nicht nur auf Ballbesitz setzen. Das soll nach dem wenig torreichen Auftritt der deutschen Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft künftig im ganzen deutschen Fußball trainiert werden.

Dies forderten die DFB-Sportlehrer Bernd Stöber und Meikel Schönweitz beim internationalen Trainerkongress in Fulda, wo die Europameisterschaft von Frankreich analysiert wurde.

Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw war mit 0:2 im Halbfinale an Frankreich gescheitert. Sie hatte bei dem Turnier im Schnitt pro Spiel nur 1,17 Tore erzielt, war allerdings mit 63 Prozent das Team mit dem meisten Ballbesitz. Dass dies wiederum auch auf Kosten des Torabschlusses gehen kann, zeigte ebenfalls das EM-Fazit. "Wir brauchen noch bessere Lösungen im letzten Drittel", sagte Schönweitz.

Auch U19-Team bleibt in der Offensive blass

Ähnliche Probleme hatte teilweise die U19-Mannschaft bei der gerade zu Ende gegangenen Heim-EM. Unbedingt einen Abschluss zu wollen, so Stöber, das sei häufig vernachlässigt worden. Stöber leitet die Trainerausbildung beim Deutschen Fußball-Bund, Schönweitz ist Koordinator für die U15 bis U17 beim DFB und U17-Auswahltrainer.

Bei der Veranstaltung des Bundes Deutscher Fußball-Lehrer (BDFL) mit rund 1000 Trainern aus In- und Ausland sahen die beiden Experten und ihr Team zudem Handlungsbedarf auf zwei sogenannten "Defizit-Positionen": Künftig sollen wieder mehr Zentrumstürmer wie Mario Gomez und Außenverteidiger wie Joshua Kimmich und Jonas Hector ausbildet werden.

Portugals "Bandbreite" als Vorbild

Gleichzeitig ist Stöber angesichts der sich ständig ändernden Spielsysteme der Meinung: "Wir müssen davon wegkommen, Spieler für bestimmte Positionen auszubilden. Wir können nicht sagen, in welcher Strategie sie eines Tages spielen werden."

Portugals EM-Erfolg hat für Stöber vor allem einen Grund: "Die Mannschaft hat eine große Bandbreite an unterschiedlichen Grundordnungen gespielt." Im Endspiel sei nach dem Ausfall von Cristiano Ronaldo ein weiteres System hinzugekommen, ein 4-1-4-1.

Dieser Trend, dass es nicht mehr nur ein Spielsystem gebe, habe sich fortgesetzt: von einer bis drei Sturmspitzen, flache Vier oder Raute im Mittelfeld und eine Dreier-Kette in der Abwehr, die bei gegnerischem Ballbesitz zu einer Fünfer-Kette wird.

Spielertyp Gomez bindet Gegenspieler

Nicht nur die Turnier-Torquote von durchschnittlich 2,12 Treffern pro Spiel sei "erschreckend" gewesen, so Stöber, sondern auch die Zahl der Torchancen bei der EM. "Ich glaube, dass das Gerede von der falschen Neun ad acta gelegt werden sollte", sagte der 63-Jährige. "Mit einem wie Gomez ist automatisch mehr Tiefe im Spiel, und er bindet Gegenspieler." Die Bedeutung von Außenverteidigern werde noch wichtiger, weil die Spieler auf den offensiven Außenbahnen sehr oft ins Zentrum rücken würden.

Ein Trend bei der EM seien auch "die kompakten defensiven Sicherungssysteme" gewesen - was der Zuschauer schlicht als unansehnliches Sich-Hinten-Reinstellen wahrgenommen hat. "Die deutsche Nationalmannschaft ist weiterhin Trendsetter in vielen Bereichen", sagte Schönweitz ungeachtet des Halbfinal-Ausscheidens und der Torflaute. Schließlich pflege sie ein "aktives Spielkonzept mit und gegen den Ball".

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018