Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Europa League >

Europa League: Hannover unterliegt Eto'o und Co.

...

Hannover geht in Russland baden

14.02.2013, 19:57 Uhr | dpa

Europa League: Hannover unterliegt Eto'o und Co. . Mame Diouf setzt sich gleich gegen zwei Gegenspieler durch. (Quelle: Reuters)

Mame Diouf setzt sich gleich gegen zwei Gegenspieler durch. (Quelle: Reuters)

Hannover 96 hat es bei der Kraftprobe im Moskauer Fußball-Kühlschrank eiskalt erwischt. Nach dem 1:3 (1:1) gegen Anschi Machatschkala muss der Bundesligist um den Einzug ins Achtelfinale der Europa League bangen. Auf dem Kunstrasen des Luschniki-Stadions bekamen die Niedersachsen vom Milliardärs-Klub um Superstar Samuel Eto'o nach ordentlichem Start in der zweiten Halbzeit die Grenzen aufgezeigt und müssen sich im Rückspiel in einer Woche steigern, damit die eigene Europa-Reise weitergeht.

Szabolcs Huszti (22. Minute) hatte Hannover vor nur etwa 10.000 Zuschauern in Führung gebracht. Eto'o (34.), Odil Achmedow (48.) und Moubarak Boussoufa (64.) erzielten die Tore für die Russen, die sich in Marbella auf das Rückspiel in Hannover vorbereiten werden. Hannovers Torwart Ron-Robert Zieler hielt einen von Eto'o (59.) aufreizend lässig geschossenen Foulelfmeter und verhinderte so eine noch klarere Niederlage.

Diouf dabei - aber ohne Durchschlagskraft

Eine gute Nachricht für Hannover kam von Mame Diouf. Der Angreifer konnte nach auskurierter Oberschenkelblessur mitwirken. Aber auch die Hausherren hatten einen rechtzeitig Genesenen in ihren Reihen: Eto'o. Der einstige Champions-League-Sieger legte nach seiner Rückenverletzung gleich munter los, spielte den Ball aus spitzem Winkel vor das 96-Tor, fand aber keinen Abnehmer (2.).

Huszti lässt die 96er jubeln

Hannover versuchte dem Anschi-Spiel den Schwung zu nehmen. Kontrolliert wurde der Ball in den eigenen Reihen gehalten. Gefahr sollte durch schnelle Vorstöße über Diouf und Ya Konan entstehen. Perfekt lief dies beim Führungstreffer. Einen langen Ball von Christian Schulz legte Diouf für Huszti ab. Der ehemalige Russland-Legionär schoss aus etwa 20 Metern unter gütiger Mithilfe von Anschi-Torwart Wladimir Gabulow ein. Es war das erste Heimgegentor in der Europa League für die Russen.

Eto'o schien genervt. Immer wieder verhedderte sich der Kameruner in der Hannover-Defensive. Die Fans der Hausherren, aus der Teilrepublik Dagestan in der Konfliktregion Nordkaukasus in die russische Hauptstadt eingeflogen, hatten auch keinen rechten Spaß. In der riesigen Schüssel Luschniki-Stadion, in der rund 1200 Sicherheitskräfte im Einsatz, aber nur ganz wenige Blöcke gefüllt waren, waren nur die etwa 500 Fans aus Hannover zu hören.

Russen drehen die Partie

Doch der Spaß der Niedersachsen war schnell vorbei. 35-Millionen-Euro-Transfer Willian passte von der rechten Seite in die Mitte. Eto'o stand frei und schob problemlos zu seinem vierten Europa-League-Tor ein. Nun drückten die Hausherren. Nichts war mehr davon zu merken, dass Anschi durch die Pause der russischen Liga keine Spielpraxis hat. Glück hatte Hannover, dass eine Stolper-Notbremse von Johan Djourou an Eto'o nicht mit Platzverweis und Strafstoß geahndet wurde.

Der Druck der Russen setzte sich in der zweiten Halbzeit verstärkt fort. Und Achmedow hatte keine Mühe schnell zur Führung aus zwölf Metern einzuschieben. Nun feierten die Anschi-Fans. Nach Foul von Schulz an Eto'o hätten sie fast noch mehr Grund zum Jubeln gehabt, doch ihr Idol konnte Zieler beim Strafstoß mit einem arroganten Anlauf nicht verunsichern.

Dafür erhöhte Boussoufa den Vorsprung nach einer erneuten schnellen Kombination über die Flügel. Hannover hatte noch gute Chancen durch Mohammed Abdellaoue (74./87.), Sergio Pinto (81.) und Didier Ya Konan (90.+3), doch das erhoffte zweite Auswärtstor gelang nicht.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
EntertainTV Plus für 10,- € mtl. zu MagentaZuhause buchen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018