Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Europa League >

VfL Wolfsburg ohne De Bruyne, Schürrle und Vieirinha in Neapel

...

Hiobsbotschaft für Wolfsburg  

De Bruyne, Schürrle und Vieirinha fehlen in Neapel

22.04.2015, 14:18 Uhr | sid

VfL Wolfsburg ohne De Bruyne, Schürrle und Vieirinha in Neapel. André Schürrle (li.) und Kevin de Bruyne fallen in Neapel aus. (Quelle: imago/Horstmüller)

André Schürrle (li.) und Kevin de Bruyne fallen in Neapel aus. (Quelle: imago/Horstmüller)

Ohne Topscorer Kevin De Bruyne, ohne Weltmeister André Schürrle, ohne Flügelspieler Vieirinha - also auch ohne Chance auf das Wunder am Vesuv? Der VfL Wolfsburg geht zwar auch ohne seine verletzten Leistungsträger die "Mission Impossible" beim SSC Neapel an.

Doch realistisch betrachtet geht es für den Bundesliga-Zweiten im Viertelfinal-Rückspiel am Donnerstag (ab 20.50 Uhr im t-online.de Live-Ticker) nur noch darum, sich anständig aus der Europa League zu verabschieden.

Hecking räumt mit Gerücht über Schonung aus

Die 1:4-Heimpleite ist eine gewaltige Hypothek, die auch mit De Bruyne, Schürrle und Vieirinha in Topform nur schwer zu tilgen gewesen wäre. Jetzt fehlen die drei Spieler. Da waren der herrliche Sonnenschein und die Wohlfühltemperatur von 22 Grad bei der Ankunft der Wölfe in Neapel nur ein schwacher Trost.

"Es macht keinen Sinn, sie mitzunehmen", sagte VfL-Trainer Dieter Hecking über Schürrle, der an einer Schulterverletzung leidet und den aufgrund einer Fußprellung außer Gefecht gesetzten De Bruyne und räumte mit dem Verdacht auf, seine Stars für das kommende Bundesliga-Spitzenspiel am Sonntag bei Borussia Mönchengladbach zu schonen: "Beide hätten auch nicht gespielt, wenn es ein Endspiel gewesen wäre." Am Mittwoch meldete sich Vieirinha mit Schüttelfrost ab. Für den Portugiesen ist Patrick Ochs dabei.

Allofs soll noch im April verlängern

Vor allem das Fehlen von De Bruyne schmerzt. Der Belgier spielt die Saison seines Lebens, fast alle Angriffe der Wölfe laufen über Europas besten Vorbereiter. Aber auch ohne seinen Spiritus rector will sich Wolfsburg zumindest für die Hinspiel-Pleite revanchieren.

VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs, der als früherer Spieler und Manager von Werder Bremen mit spektakulären Aufholjagden gut vertraut ist, forderte trotz der Personalsorgen einen Sieg: "Es gilt für uns, die Leistung aus dem Hinspiel ein bisschen geradezurücken. Ob es zu mehr reicht, muss man abwarten." Klarer scheint die Zukunft von Allofs. Der 58-Jährige soll laut "Sport Bild" noch im April einen neuen Dreijahresvertrag bis 2019 unterschreiben.

Lehrstunde im Hinspiel

Doch zunächst steht das schwere Spiel in Neapel an, auch wenn der Gegner vorsichtig bleibt. Der erfahrene SSC-Coach Rafael Benitez warnte sein Team eindringlich: "Deutsche Mannschaften darf man nie abschreiben. Sie werden uns noch einmal alles abverlangen."

Um die große Sensation zu schaffen, darf sich der VfL nicht so abkochen lassen wie im Hinspiel. Dort hatten Gonzalo Higuain, Marek Hamsik und Co. den international unerfahrenen Wolfsburgern eine Lehrstunde in Sachen Effizienz und körperlichem Spiel erteilt. Im berüchtigten Hexenkessel San Paolo dürfte die Aufgabe nicht einfacher werden. Zumal das 1:1 am Wochenende gegen Schalke 04 alles andere als eine Kampfansage an den italienischen Tabellen-Vierten war.

Erfahrung gesammelt

"Wir müssen zeigen, dass wir es besser können", forderte Trainer Dieter Hecking, der trotz der schlechten Vorzeichen "mit viel Vorfreude" ins Spiel geht. Sollte sein Team ausscheiden, hat es zumindest wertvolle Erfahrung für die kommende Champions-League-Saison gesammelt. Dort dürften noch größere Kaliber auf Wolfsburg warten als der frühere Klub von Fußball-Ikone Diego Maradona.

Die voraussichtlichen Aufstellungen in der Übersicht:

Neapel: Andujar - Maggio, Albiol, Britos, Ghoulam - Lopez, Inler - Callejon, Hamsik, Mertens - Higuain. - Trainer: Benitez

Wolfsburg: Benaglio - Träsch, Naldo, Knoche, Rodriguez - Guilavogui, Luiz Gustavo - Caligiuri, Arnold, Perisic - Dost. - Trainer: Hecking

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Sandalen und Sandaletten sind da!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018