Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Frauenfußball >

Frauenfußball: Frühere Weltfußballerin Nadine Keßler hört auf

Karriereende mit 28 Jahren  

Frühere Weltfußballerin Nadine Keßler hört auf

14.04.2016, 13:01 Uhr | dpa, sid

Frauenfußball: Frühere Weltfußballerin Nadine Keßler hört auf . Nadine Keßler in einer Bundesligapartie für den VfL Wolfsburg (Quelle: imago images/foto2press)

Nadine Keßler in einer Bundesligapartie für den VfL Wolfsburg (Quelle: foto2press/imago images)

Nadine Keßler hat einen Schlussstrich gezogen. Die Weltfußballerin, die zuletzt im September 2014 für ihren Verein VfL Wolfsburg aktiv war, erklärte am Donnerstag nach langer Leidenszeit ihren Rücktritt.

Nach mehreren gescheiterten Comeback-Versuchen wird die 28 Jahre alte Mittelfeldspielerin den Vertrag nicht verlängern, sondern zunächst ihr Masterstudium am VfL-Campus fortsetzen.

Stets mit "großer Leidenschaft und Liebe" dabei

"Es ist sehr schmerzhaft für mich, erkennen zu müssen, dass ich meine Laufbahn aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr fortsetzen kann", teilte Keßler mit, die immer wieder schwere Knieproblome hatte. "Ich habe Fußball stets mit großer Leidenschaft und Liebe gespielt."

Bundestrainerin Silvia Neid wertete die Entscheidung der Europameisterin von 2013 als einen großen Verlust: "Ich bedauere sehr, dass sie ihre aktive Karriere beenden muss. Ich bin mir aber sicher, dass sie ihren Weg auch nach dem Ende ihrer aktiven Laufbahn finden wird." Keßler bestritt 29 Länderspiele.

Titel mit Turbine Potsdam und Wolfsburg

2014 wurde die Mittelfeldspielerin zur Weltfußballerin des Jahres gewählt. Zudem gewann sie mit Turbine Potsdam und dem VfL Wolfsburg mehrmals die Champions League, die deutsche Meisterschaft und den DFB-Pokal.

"Nadine Keßler war eine absolute Führungsspielerin. Ohne ihren großen Einsatz wären wir in den vergangenen Jahren wohl längst nicht so erfolgreich gewesen", kommentierte VfL-Trainer Ralf Kellermann den Rücktritt. "Ich ziehe den Hut vor ihrer Entscheidung."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal