Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Ailton droht Privatinsolvenz und Kündigung

Amateurfussball  

Ailton hat Schulden im sechsstelligen Bereich

10.12.2010, 16:00 Uhr | t-online.de, t-online.de

Ailton droht Privatinsolvenz und Kündigung. Ailton hat Schulden und verärgert die Verantwortlichen beim Viertligist FC Oberneuland. (Foto: imago)

Ailton hat Schulden und verärgert die Verantwortlichen beim Viertligist FC Oberneuland. (Foto: imago)

Werder Bremens ehemaligem Torjäger Ailton steht viel Ärger ins Haus: Laut "Bild" soll dem Stürmer des Viertligisten FC Oberneuland vom Privatsponsor Hoyer gekündigt worden sein. Außerdem habe der "Kugelblitz" so horrende Schulden angehäuft, dass mehr als ein Dutzend Gläubiger Forderungen nach mehreren Hunderttausend Euro an den Brasilianer gestellt haben sollen. Es gehe um über Jahre nicht beglichene Handy-Rechnungen und Schulden bei Autohäusern.

Gerald Lutz, Prokurist der Unternehmensgruppe Hoyer: "Uns liegen Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse vor. Gehaltszahlungen an Ailton können nicht geleistet werden, da erst seine Gläubiger befriedet werden müssen." Nach intensiven Beratungen habe der Sponsor umgehend den Marketingvertrag und den Darlehensvertrag mit Ailton gekündigt. "Wir sind an einer erneuten Zusammenarbeit unter den gegebenen Umständen keinesfalls mehr interessiert", sagte Lutz.

Angeblich Kündigung schon im August 2010

Der Mineralölunternehmer Hoyer, Sponsor des FC Oberneuland, hat Angst um seinen guten Ruf und nach eigenen Angaben Ailton die Kündigung bereits im August dieses Jahres, nur wenige Wochen nach seiner Unterschrift im Juli, übergeben. "Es sind seine finanziellen Fehlentscheidungen der Vergangenheit, die ihn jetzt einholen", sagte Junior-Chef Thomas Hoyer.

Reaktionen auf Ailtons Gehaltsforderungen?

Zuvor hatte Ailton bei "Bild" den Gang vor Gericht angekündigt, da ihm von Hoyer versprochene Gehaltszahlungen verwehrt worden seien. Da Ailton diesen Schritt öffentlich machte, ging im Gegenzug Junior-Chef Hoyer in die Offensive. Er bezichtigte den 37-Jährigen der Lüge, sprach von "diversen Unwahrheiten, die durch Ailton verbreitet werden."

Trainer steht hinter dem Brasilianer

Zumindest Oberneuland-Trainer Mike Barten plant weiter mit Ailton und bietet seine Unterstützung an: "Solange er nicht sagt, dass er weg will, rechne ich weiter mit ihm. Kommt er auf uns zu, werden wir alles versuchen, ihm zu helfen. Wir wollen Ailton nicht im Regen stehen lassen."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal