Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Uerdingens Torwart halbtot geprügelt

Uerdingens Torwart halbtot geprügelt

09.05.2011, 15:29 Uhr | t-online.de

Uerdingens Torwart halbtot geprügelt. Der ehemalige Bielefelder und jetzige dritte Torwart des KFC Uerdingen, Ronny Kockel, ist Opfer schwerer körperlicher Gewalt geworden. (Foto: imago)

Der ehemalige Bielefelder und jetzige dritte Torwart des KFC Uerdingen, Ronny Kockel, ist Opfer schwerer körperlicher Gewalt geworden. (Foto: imago)

Ronny Kockel, Keeper des ehemaligen Bundesligisten und jetzigen Niederrheinliga-Spitzenreiters KFC Uerdingen, ist nach Informationen von "RP Online" am vergangenen Wochenende um vier Uhr morgens vor einer Krefelder Diskothek schwer verletzt worden. Eine Gruppe von mehreren Personen hatte den 35-Jährigen vor dem Lokal erst mit Schlägen, später mit Tritten angegriffen. Der Fußballer erlitt durch Fußtritte an den Kopf mehrere Brüche im Gesicht und eine Gehirnerschütterung.

Berichten zufolge soll Kockel selbst keine Schuld treffen. Der KFC-Spieler musste im Anschluss einer mehrstündigen Operation unterzogen werden, durch mehrere Kieferbrüche ist er noch nicht in der Lage, auszusagen. Kockel geht es nach Medieninformationen den Umständen entsprechend gut, er könne jedoch aufgrund der Verletzungen nur Flüssignahrung zu sich nehmen. Ob er seine Karriere als Fußballer fortsetzen kann, ist derzeit unklar.

Die Polizei ermittelt

Der Anwalt des Torhüters erklärte gegenüber "RP Online", sein Mandant habe Anzeige wegen Körperverletzung gestellt. Die Polizei hat die Personalien der mutmaßlichen Angreifer bereits sichergestellt. Die Angelegenheit soll nun weiter untersucht werden.

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: