Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Joseph Blatter: Korruptionsvorwürfe setzen FIFA-Präsident unter Druck

...

Europarat fordert von der FIFA Aufklärung

25.04.2012, 16:56 Uhr | dpa

Joseph Blatter: Korruptionsvorwürfe setzen FIFA-Präsident unter Druck. Die Korruptionsvorwürfe lassen Joseph Blatter nicht los. (Quelle: imago)

Die Korruptionsvorwürfe lassen Joseph Blatter nicht los. (Quelle: imago)

Der Europarat setzt FIFA-Präsident Joseph Blatter gewaltig unter Druck gesetzt. Der Fußball-Weltverband wurde zur Untersuchung eines möglichen Stimmenkaufs bei der Wiederwahl von FIFA-Boss Blatter aufgefordert. Geklärt werden sollte, ob der Schweizer seine Position dazu ausgenutzt habe, "unfaire Vorteile für sich oder für abstimmende Personen" zu erlangen, hieß es in einer Entschließung über Ethik im Sport, die die parlamentarische Versammlung der 47 Europaratsländer fast einstimmig annahm. Gleichzeitig solle die FIFA Klarheit schaffen über die Korruptionsaffäre um das 2001 in Konkurs gegangene Schweizer Marketing-Unternehmen ISMM/ISL.

Die Parlamentarier haben mit ihrem Vorstoß Blatter scharf unter Beschuss genommen. "Ich habe den Eindruck, Blatter ist beunruhigt", sagte der Berichterstatter der Versammlung, der konservative Franzose Francois Rochebloine. "Wir wollen wissen, ob bei seiner Wiederwahl Leute gekauft wurden. Das wird man ja noch fragen dürfen". Blatter ist seit 1998 FIFA-Chef und wurde im vergangenen Juni für weitere vier Jahre wiedergewählt.

"Omerta" bei der FIFA?

Zur Korruptionsaffäre um ISMM/ISL sagte Rochebloine in der Debatte: "Die Führung der FIFA und ihr Präsident haben nicht viel getan, um die Schuldigen zu identifizieren und zur Rechenschaft zu ziehen." Er habe im Gegenteil den Eindruck, dass bei der FIFA "eine Art Gesetz des Schweigens verhängt wurde".

Rochebloines Vorwürfe gehen zurück auf eine Anhörung des Kulturausschusses des Europarates mit dem für die Affäre zuständigen Schweizer Sonderermittler Thomas Hildbrand im März dieses Jahres. Zwischen 1989 und 1998 wurden nach Angaben Hildbrands etwa 122 Millionen Schweizer Franken (heute etwa 102 Millionen Euro) Bestechungsgelder an Sportfunktionäre in Verbindung mit den Fernseh- und Marketingrechen gezahlt. Weitere 37,4 Millionen Schweizer Franken (31,1 Millionen Euro) seien an unbekannte Personen zwischen Juni 1999 und Januar 2001 geflossen.

Rochebloine: Blatter muss von Missständen gewusst haben

Namen nannte Hildbrand aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht. Konkret erwähnte er zwei hochrangige FIFA-Funktionäre, von denen einer noch im Amt sei. Sie hätten Millionenbeträge kassiert, sich persönlich bereichert und das Geld nicht an die FIFA weitergeleitet, was ihre Pflicht gewesen wäre. Dem Weltverband sei dadurch ein beträchtlicher Schaden entstanden.

Rochebloine hält es für kaum möglich, dass Blatter über diese eklatanten Missstände nicht informiert war. "Herr Blatter war Technischer Direktor der FIFA von 1975 bis 1981, FIFA-Generalsekretär von 1981 bis 1998 und ist seither ihr Präsident. Da die FIFA von signifikanten Zahlungen an bestimmte ihrer Offiziellen wusste, ist kaum vorstellbar, dass Blatter nichts davon wusste", sagte er in einer früheren Mitteilung.

Zwar ist die Macht der parlamentarischen Versammlung beschränkt, doch Rochebloine setzt auf die Mitarbeit von Ministerien und Regierungen. Angesichts des Ausmaßes der Korruption beim Fußball, aber auch in anderen Disziplinen, sieht er eine Gefahr für die Zukunft des Sports.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wie ist Hoffenheims sportliche Entwicklung in den kommenden Jahren?

Anzeige
EntertainTV Plus für 10,- € mtl. zu MagentaZuhause buchen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018