Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Bundesinnenminister Friedrich: Profi-Klubs nehmen Fußball-Gewalt nicht ernst.

...

Bundesinnenminister Friedrich nimmt Vereine in die Verantwortung

10.12.2012, 11:09 Uhr | dpa

Bundesinnenminister Friedrich: Profi-Klubs nehmen Fußball-Gewalt nicht ernst.. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) setzt Profi-Vereine vor DFL-Sitzung unter Druck. (Quelle: imago/Sven Simon)

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) setzt Profi-Vereine vor DFL-Sitzung unter Druck. (Quelle: Sven Simon/imago)

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat zwei Tage vor der Abstimmung über das umstrittene Sicherheitskonzept den Druck auf die Profiklubs erhöht. "Das Problem ist, dass einige Vereine das Thema nicht ernst nehmen. Sie haben eine Verantwortung, für die Sicherheit der Zuschauer im Stadion zu sorgen. Es kann nicht sein, dass einige Vereine sagen: Gewalt im Fußball? Nie gehört!", sagte Friedrich "Sport Bild Plus".

Der Minister forderte die 36 Erst- und Zweitligisten erneut auf, bei der Vollversammlung der Deutschen Fußball Liga für das DFL-Sicherheitskonzept zu stimmen. Die Profiklubs entscheiden in Frankfurt am Main über das 37-seitige Papier mit den 16 Anträgen. Der designierte DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig geht fest davon aus, dass es bei der DFL-Sitzung verabschiedet wird.

HSV-Boss will Abstimmung verschieben

Der HSV-Vorstandsvorsitzende Carl-Edgar Jarchow kündigte an, für einen Aufschub der Abstimmung zu plädieren. "Ich werde dafür stimmen, dass wir am Mittwoch nicht abstimmen, sondern dass wir diese Fragen diskutieren und dann auf der ersten Mitgliederversammlung im neuen Jahr abstimmen", sagte der 57-Jährige im "NDR Sportclub" und betonte: "Ich finde es übereilt. Ich bin der Meinung, dass wir diesen Zeitdruck, der dort aufgebaut wird, nicht haben."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018