Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

DFL-Chef Seifert befürwortet europäischen WM-Boykott

...

"FIFA hat ein Systemproblem"  

DFL-Boss Seifert befürwortet WM-Boykott

22.11.2014, 12:28 Uhr | sid

DFL-Chef Seifert befürwortet europäischen WM-Boykott. Christian Seifert würde einen Rücktritt von FIFA-Präsident Joseph Blatter begrüßen. (Quelle: imago/Martin Hoffmann)

Christian Seifert würde einen Rücktritt von FIFA-Präsident Joseph Blatter begrüßen. (Quelle: Martin Hoffmann/imago)

Der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) befürwortet angesichts der Korruptionsvorwürfe gegen die WM-Gastgeber Russland 2018 und Katar 2022 einen WM-Boykott und appelliert an ein gemeinsames Vorgehen der großen europäischen Verbände. "75 Prozent der Spieler einer WM sind in Europa unter Vertrag, und wenn Europa 'Wir spielen nicht mehr mit' sagt, dann ändert das alles", sagte Christian Seifert der "Süddeutschen Zeitung".

Die FIFA könne dann zwar "Deutschland, England, Italien und Spanien für die nächsten drei WM-Turniere sperren", erklärte Seifert, "aber das wäre dann auch schon egal. Denn dann gibt's eine WM nicht mehr." Eine derartige Aktion sei aber ohne ein geeintes Europa nicht möglich. "Wenn dann nur Deutschland und England übrig bleiben, fürchte ich, dass das nicht das schärfste aller Schwerter ist", führte der 45-Jährige aus.

Seifert hat allerdings "große Zweifel" an einem vereinten Vorgehen gegen den unter starkem Beschuss stehenden Weltverband: "Die FIFA hat 209 Mitgliedsverbände, und viele Funktionäre aus diesen Verbänden leben vom System FIFA seit Jahren hervorragend." Man müsse bei so vielen Mitgliedsstaaten "leider davon ausgehen, dass in vielen Ländern andere Ethikmaßstäbe gelten als bei uns".

Platini als Schlüsselfigur

Die Schlüsselfigur für eine klare Positionierung der UEFA ist deren Präsident Michel Platini. Doch Seifert glaubt nicht, dass sich dieser einem Boykott anschließen würde. "Frankreich etwa wird sich kaum gegen Katar wenden, nachdem der Franzose Platini als Katar-Verfechter gilt", begründete Seifert seine Skepsis.

Seifert würde auch einen Rücktritt von FIFA-Präsident Joseph S. Blatter begrüßen, glaubt aber nicht, dass damit alle Probleme aus der Welt wären. "Das Erschütternde an dem Untersuchungsbericht (Garcia-Report, Anm. d.Red.) ist doch, dass bis auf Belgien und Holland offenbar alle Bewerber versucht haben, mit ethisch fragwürdigen Mitteln den Zuschlag für die WM zu bekommen. Das belegt doch, dass es sich hier nicht um ein reines Personalproblem Blatter handelt. Sondern um ein Systemproblem FIFA", so Seifert.

"Man fühlt sich nicht mehr zugehörig"

Seifert sieht die DFL angesichts der Auswüchse bei den WM-Vergaben 2018 und 2022 "von dieser FIFA nicht mehr vertreten, man fühlt sich nicht mehr zugehörig". Es könne der DFL nicht recht sein, wenn sich die Glaubwürdigkeit der FIFA im freien Fall befinde. Er wisse mit Blick auf den Weltverband auch nicht mehr, "ob man sich wundern oder fremdschämen soll".

UMFRAGE
Sollten die europäischen Verbände die Weltmeisterschaften 2018 und 2022 boykottieren?

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
WM-Services
WM-Geschichten Russland-ABC WM-Stadien Deutsche WM‑Anekdoten WM-Gruppen WM-Videos WM-Umfragen Wussten Sie schon? WM im TV Spielplan zum Ausdrucken

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018